Samedi/Samstag 25 Novembre 21h

FIELD   jazz

Uli Kempendorff – ts, cl. / Ronny Graupe – g. / Jonas Westergaard – b. Oliver Steidle – dr.

FIELD est le quatuor du saxophoniste Uli Kempendorff. Il est berlinois et a été reconnu musicalement dans les années 90 lors de concerts de Schlippenbach avec Evan Parker et de Bodycount avec Ice T. Graupe, de Chemnitz vit depuis de nombreuses années à Berlin, est l’un des fleurons musicaux de l’avant-garde berlinoise. Steidle a été le batteur de Der Rote Bereich pendant dix ans, dirige les légendaires groupes Soko Steidle et Killing Popes et est tout simplement l’un des batteurs les plus intéressants du pays. Le danois Jonas Westergaard est membre de groupes comme le Christopher Dell Trio, Christian Lillingers Grund et le Henrik Walsdorff Trio, fait partie intégrante  de l’Ensemble. les quatre interprètent les compositions de Kempendorff, jouent de la musique ouverte et transmettent le plaisir impétueux de jouer et l’énergie qui caractérise la scène berlinoise.

FIELD ist das Quartett des Saxophonisten Uli Kempendorff. Der ist Berliner und wurde in den 90er-Jahren musikalisch bei Konzerten von Schlippenbach mit Evan Parker und von Bodycount mit Ice T sozialisiert. Graupe, aus Chemnitz und seit vielen Jahren in Berlin, ist eines der musikalischen Aushängeschilder von Berlins Avantgarde.Steidle war zehn Jahre der Schlagzeuger von Der Rote Bereich, leitet die legendären Bands Soko Steidle und Killing Popes und ist schlicht und einfach einer der interessantesten Schlagzeuger des Landes. Der Däne Jonas Westergaard ist als Mitglied in Bands wie dem Christopher Dell Trio, Christian Lillingers Grund und dem Henrik Walsdorff Trio schon lange ein Teil des Sounds, der aus Berlin kommt, obwohl er bis vor ein paar Jahren noch in Kopenhagen wohnte. Gemeinsam spielen die vier die Kompositionen Kempendorffs, machen offene Musik miteinander und transportieren die ungestüme Spielfreude und Energie, die Berlins Szene ausmacht. FIELD haben 2016 ihre zweite CD veröffentlicht. Die taz schrieb dazu: „ ‚Heal the Rich‘ richtet sich nur vordergründig an einen kleinen Personenkreis, in Wirklichkeit ist es gedacht für alle Menschen, die da Ohren haben zu hören.“

Vendredi/Freitag 24 Novembre 21h

PRETTY LIGHTNING  néopsychedelic blues

L’esprit que Christian Berghoff et Sebastian Haas évoquent délibérément sous le nom de Pretty Lightning est une chimère, se tortillant dans la fureur néopsychedelic et émergeant d’un delta blues trouble.Un son d’orgue étonnant, une batterie tonitruante, un son de guitare „garage“ et accrocheur, un chant mélodieux enfoui au fond de la réverbération confèrent à Pretty Lightning un caractère étrange et singulier.

Es scheinen zuweilen sonderbare Substanzen zu sein, die im saarländischen Trinkwasser zu finden sind. Wie sonst ließe sich erklären, dass dieses erstaunliche Duo – einer recht langhaarig, der andere äußerst vollbärtig, beide spindeldürr und angemessen wortkarg – in seinem Herkunftsbundesland, für das „Streuobstwiesenbestände charakteristisch“ sind, einen derart fundierten Zugang zu einer nahezu visionären Version des Psychedelic-Blues erlangt hat.
Der Geist, den Christian Berghoff und Sebastian Haas als Pretty Lightning mutwillig beschwören, ist eine im neopsychedelischen Furor sich windende, einem dunstigen Bluesdelta entstiegene Chimäre, die sich einen feuchten Kehricht um die Standesdünkel popkultureller Coolness schert.
Eine eiernde Orgel, ein donnerndes Schlagzeug, ein garagiger, griffiger Gitarrensound und der tief im Hall vergrabene melodiöse Gesang verleihen Pretty Lightning ein seltsam aus der Zeit gefallenes, eigentümliches Wesen.
Abseits aller Weißbrotrockigkeit auf Stadt- und Dorffesten, unbeeindruckt von retrograden Hipsterbemühungen, sind sie tatsächlich eine stilsichere Ausnahmeerscheinung, zumal ihre beträchtlichen Livequalitäten nicht nur hierzulande ihresgleichen suchen.

Samedi/Samstag 18 Novembre 21h

BIRELI LAGRENE QUARTET

(hommage a Jaco Pastorius)

Bireli lagrene-basse / Frank Wolf-sax / Jean Yves Jung-piano / Paul Wiltgen-batterie

Bireli Lagrène est un guitariste français né le 4 septembre 1966 à Soufflenheim. Issu d’une famille de musiciens de tradition manouche, il apprend très tôt la guitare. Admirateur de Django Reinhart, il s’amuse à reprendre son répertoire. A 12 ans, il remporte un concours lors d’un festival de musique tzigane à Strasbourg. Après une tournée en Allemagne avec son frère, il enregistre en 1980 le double album « Route To Django ». Plus tard, Bireli s’envole pour les Etats-Unis et se produit avec de nombreux artistes dont Stéphane Grapelli, Benny Goodman et Benny Carter ; il est âgé d’à peine 20 ans. Au milieu des années 80, il rencontre le bassiste Jaco Pastorius et se lance dans le jazz fusion comme beaucoup de nouveaux musiciens jazz de l’époque. Les deux compères enregistreront deux albums live et partent en tournée en Europe de 1984 à 1987. Depuis les années 90, Biréli jouit d’une reconnaissance internationale et devient une figure emblématique du jazz manouche.

Bireli Lagrène ist ein französischer Gitarrist, geboren am 4. September 1966 in Soufflenheim. Er stammt aus einer Zigeunerfamilie und lernte schon früh Gitarre. Fan von Django Reinhart, er hat Spaß daran, sein Repertoire zurückzuerobern. Mit 12 Jahren gewann er einen Wettbewerb bei einem Zigeunermusikfestival in Straßburg. Nach einer Tournee durch Deutschland mit seinem Bruder nahm er 1980 das Doppelalbum Route To Django auf. Später flog Bireli in die Vereinigten Staaten und trat mit vielen Künstlern auf, darunter Stéphane Grapelli, Benny Goodman und Benny Carter; er war kaum 20 Jahre alt. Mitte der achtziger Jahre lernte er den Bassisten Jaco Pastorius kennen und begann sich wie viele neue Jazzmusiker seiner Zeit mit der Jazz-Fusion zu beschäftigen. Die beiden Freunde nahmen zwei Live-Alben auf und tourten von 1984 bis 1987 durch Europa. In den 90er Jahren genoss Biréli internationale Anerkennung und wurde zu einer emblematischen Figur des Zigeunerjazz.

Vendredi/Freitag 17 Novembre 21h

FILIPPA GOJO/SVEN DECKER

http://www.sven-decker.de/seitensven/projekte.html

Filippa Gojo: Gesang, Shrutibox, Kalimba, Sansula / Sven Decker: Klarinette, Bassklarinette, Melodica, Glockenspiel

Qu’est-ce que la voix humaine, une Shrutibox, Kalimba et Sansula ont en commun avec la clarinette/clarinette basse, le glockenspiel et le mélodica ? C’est en fabriquant toutes sortes de sonorités que se produit des ambiances qui interpellent les auditeurs, en même temps qu’ils le séduisent et l’enlacent, l’entraînent dans un voyage à travers un cosmos d’accords et d’intervalles étranges et mélodieux, et lui permettent une empathie avec des rythmes abstraits et en même temps saisissants. Filippa Gojo et Sven Decker fabriquent ces sons, ces accords, ces intervalles et rythmes et sont toujours soucieux de se concentrer sur l’origine et sur l’instant, toujours vigilant et prêt à prendre un chemin de traverse dans le sens de la musique et du moment, en recueillant des impulsions et des idées tout le long de leur chemin. Le but de cette randonnée, cependant, est toujours clair en tête: une musique honnête, directe, authentique et engageante.

Was haben die menschliche Stimme, eine Shrutibox, Kalimba und Sansula mit der Klarinette/ Bassklarinette, dem Glockenspiel und der Melodica gemeinsam?Durch die Erzeugung all ihrer Klänge entstehen Sounds, die den Zuhörer sowohl fordern, als auch zugleich betören und umarmen können, ihn mitnehmen auf eine Wanderung durch den Kosmos schräger und wohlklingender Akkorde und Intervalle und ihn zu abstrakten und zugleich zupackenden Rhythmen mitfühlen lassen. Filippa Gojo und Sven Decker geben diesen Klängen, diesen Akkorden, diesen Intervallen und Rhythmen lediglich eine Richtung und sind dabei immer bedacht, den Fokus auf das Entstehen im Moment zu legen, immer wachsam und bereit im Sinne der Musik und des Moments auch mal einen anderen Weg einzuschlagen, Impulse und Ideen am Wegesrand einzusammeln und mitzunehmen.Das Ziel dieser Wanderung jedoch ist immer klar vor Augen: ehrliche, direkte, unverblümte, authentische und zupackende Musik.

Samedi/Samstag 11 Novembre 21h

PAUL KISS TRIO   BLUES

Autodidacte, il a développé une technique brillante, influencé par des virtuoses de la guitare tels que Scott Henderson, Michael Landau, Jimi Hendrix, Robben Ford, Jeff Beck et Allan Holdsworth…. Sa musique s’en inspire largement, tout en étant marquée par le Blues-Jazz et ses racines traditionnelles hongroises.
Entouré de Laurent Bochetti à la batterie et Loic Turpin à la basse, une section rythmique chaleureuse et nuancée qui complète à merveille le jeu de notre guitariste.
Ce projet déroule élégamment toute cette « fusion » musicale, qui va des origines du Blues au Jazz-Fusion le plus actuel.

Als Autodidakt hat er eine brillante Technik entwickelt, beeinflusst von Gitarrenvirtuosen wie Scott Henderson, Michael Landau, Jimi Hendrix, Robben Ford, Jeff Beck und Allan Holdsworth… Seine Musik ist größtenteils von ihr inspiriert, während sie vom Blues-Jazz und seinen traditionellen ungarischen Wurzeln geprägt ist.
Umgeben von Laurent Bochetti am Schlagzeug und Loic Turpin am Bass, eine warme und nuancierte Rhythmusgruppe, die das Spiel des Gitarristen perfekt ergänzt.
Dieses Projekt entfaltet auf elegante Weise all diese musikalische Fusion „, die von den Ursprüngen des Blues bis zur aktuellsten Jazz-Fusion reicht.

Vendredi/Freitag 10 Novembre 21h  

GINA ÉTÉ   Poetic Post Pop (Suisse)

Gina Été – vocals, viola, piano / Jeremie Revel – vocals, guitar
Phillip Klawitter – double bass / Noé Franklé – drums

Gina Été – à la fois nom d’un quartet originaire de Suisse et nom de la musicienne leader du groupe – souffle un vent tout droit échappé de l’Underground poétique. La voix angélique de Gina Été, chanteuse donc mais également altiste et pianiste, cette voix profère des textes mélancoliques que sertit une musique Post Pop à l’énergie saisissante.

Gina Étés fast überirdische Stimme umweht von poetischem Underground zieht das Publikum in eine verborgene Sphäre, in der die melancholischen Worte der Sängerin, die chaotische Kraft der Band und der eigene Geist sich streifen. Gina Été schickt uns auf unsere ganz eigene, ewige Bahn für die Dauer eines Konzertes.

HORS LES MURS Samedi/Dimanche – Samstag/Sonntag 4.+5.11.2017

LA BRASSERIE TERMINUS ET L’ASSOCIATION KALEIDOSKOP VOUS PRÉSENTE SON PREMIER  „HORS LES MURS“ LES SPERCTACLES SE DÉROULERONT AU…

LA BRASSERIE TERMINUS UND DASS VEREIN KALEIDOSKOP PRÄSENTIERT IHR ERSTES  „AUSSERHALB DER MAUERN“. DIE VORSTELLUNGEN FINDEN STATT IM…

…Garelly-Haus „Vereins- und Kulturtreff Luisenviertel“
Eisenbahnstraße14 66117 Saarbrücken
https://www.usus.saarland/veranstaltungen/
Samstag et dimanche 04/05 novembre
Samedi  04 Novembre 20h

BIRDEATSBABY  rock

Lorsque le label américain Projekt Records a sorti en 2005 le sampler „A Dark Cabaret“, une description de genre convenable pour des groupes tels que Dresden Dolls, Tiger Lillies ou Katzenjammer Kabarett a finalement été trouvée. Le fer de lance mondial du Cabaret Noir (ou Cabaret Noir) inclura sans aucun doute le grand Birdeatsbaby, du moins ils l’ont fait pour „A Dark Cabaret 2“ en 2011. Birdeatsbaby est tout sauf un groupe de rock normal. Ils combinent la puissance-pop au piano avec des sons orchestraux sombres pour créer des sons uniques. Fondé en 2008, le groupe s’est rapidement imposé par ses performances visuelles et ses vidéos tristement célèbres. Feast of Hammers „sort en 2012, suivi d’une tournée en Amérique et en Europe. Pendant ce temps, le groupe a été célébré par le quotidien britannique „The Independent“ comme le „son de 2012“, accompagné d’une critique enthousiaste de l’album dans le journal. Ben Graham, du magazine britannique The Quietus, a décrit Birseatsbaby comme „sombre, sexy, vulnérable et pourtant fort… comme tous les big bands“.
Récemment, le groupe a sorti son troisième album studio „The Bullet Within“ et un grand morceau „Cabaret Style Art-Rock“a été créé. Le groupe possède quant à lui une large base de fans, qui suit leur culte de la même manière (par exemple dans la scène steampunk). Birdeatsbaby prouvent que leur monde étrangement étrange et beau est quelque chose à découvrir.

Als 2005 das US amerikanische Label Projekt Records den Sampler „A Dark Cabaret“ herausbrachte war endlich eine passende Genrebezeichnung für so großartige Bands wie Dresden Dolls, Tiger Lillies oder Katzenjammer Kabarett gefunden. Zur weltweiten Speerspitze des Dark Cabaret (oder Cabaret Noir) zählen sicher auch die großartigen Birdeatsbaby, zumindest haben sie es 2011 auf „A Dark Cabaret 2“ geschafft. Birdeatsbaby sind alles andere als eine normale Rock-Band. Sie vereinigen Piano getriebenen Power-Pop mit dunklen orchestralen Klängen und schaffen so einmalige Klänge. Gegründet 2008, beeindruckte die Band schnell mit ihren visuell inszenierten Live-Auftritten, sowie ihre infamen Videos. ‘Feast of Hammers’ wurde 2012 veröffentlicht gefolgt von einer ausgedehnten Tour durch Amerika und Europa. Während dieser Zeit wurde die Band von der britischen Tageszeitung „The Independent“ als der ‘sound of 2012’ gefeiert, begleitet von einem begeisterten Review des Album in der Zeitung. Ben Graham vom britischen The Quietus Magazin beschrieb Birseatsbaby als „dunkel, sexy, verletztlich und doch stark…wie alle großen Bands“.
Kürzlich veröffentlichte die Band ihr drittes Studioalbum „The Bullet Within“ und es entstand ein famoses Stück „Cabaret Style Art-Rock“. Die Band besitzt mittlerweile eine breite Fanbase , die ihr kult-ähnlich folgt (u.a. in der Steampunk-Szene). Birdeatsbaby beweisen, dass ihre eigenartig bizarre und doch wunderschöne Welt etwas ist, was unbedingt entdeckt werden muss.
Als die Band im April schon einmal Halt im Polyester machte, überzeugte sie das Publikum mit einem grandiosen Auftritt.

Dimanche/Sonntag 05 novembre à partir de/ab 18h

CONCERT ET PERFORMANCE EN TROIS PARTIES

Première partie / erster teil

Bernd Wegener, né en 1952, artiste sonore, musicien et graphiste, vit et travaille à Sarrebruck. Crée des performances sonores en solo et des installations avec cloches, objets trouvés, jouets, instruments de percussion et bien plus encore. Depuis les années 1980, il s’intéresse à la relation entre le son, l’espace et le mouvement dans le contexte performatif. Collaboration avec l’artiste et producteur sonore Stefan Zintel dans de nombreux projets à l’interface analogique et numérique, y compris TAFELMUSIK (le portable rencontre le jouet) et KÖNIGSKINDER, une exploration expérimentale de l’essence des chansons folkloriques (avec Zintel et le compositeur, chanteur et interprète Jan Paul Werge). En jouant de la batterie avec le trio d’improvisation FLYING AND SURFING, avec l’ensemble artistique ORLANDO CIRCLE et des percussions avec ORLANDO & WEGENER. De nombreux enregistrements sur CD ont été réalisés. Crée des œuvres primées en collaboration avec des artistes des domaines de l’art léger, de la musique, du théâtre et de la danse.

Bernd Wegener, *1952, Klangkünstler, Musiker und Graphic-Designer, lebt und arbeitet in Saarbrücken. Gestaltet Solo-Klang-Performances und Installationen mit Glocken, gefundenen Objekten, Spielzeug, Percussions-Instrumenten uvm. Seit den 1980er Jahren Beschäftigung mit der Beziehung von Klang, Raum und Bewegung im performativen Kontext. Zusammenarbeit mit dem Klangkünstler und Produzenten Stefan Zintel in zahlreichen Projekten an der Schnittstelle von Analog und Digital, u.a. TAFELMUSIK (Laptop trifft Spielzeug) und KÖNIGSKINDER, einer experimentellen Erforschung des Wesens von Volksliedern (mit Zintel und dem Komponisten, Sänger und Darsteller Jan Paul Werge). Spielt Schlagzeug beim Improvisationstrio FLIEGEN UND SURFEN, beim Art-Pop Ensemble ORLANDO CIRCLE sowie Percussion bei ORLANDO & WEGENER. Zahlreiche CD-Einspielungen sind dabei entstanden. Kreiert preisgekrönte Arbeiten in Zusammenarbeit mit Künstlern aus den Bereichen Lichtkunst, Musik, Theater und Tanz.

Deuxième partie / Zweiter teil

PUZZLE

Élodie Brochier / Julie Meftah / Wollie Kaiser / David Metzner

Faisant le choix d’un style métissé et sans frontières, PUZZLE développe une esthétique originale mêlant l’improvisation musicale, la danse contemporaine et l’action performative.
Fondé en mai 2012 sous l’impulsion d’une actrice-marionnettiste (Elodie Brochier), PUZZLE est un quintette, réunissant un performeur-musicien (Geoffroy Muller), un musicien multi-instrumentiste et compositeur (David Metzner), une danseuse-musicienne (Julie Meftah) et un musicien et compositeur de la scène Jazz Modern Creative (Wollie Kaiser). Ensemble, ils donnent voix et corps à cette expérience d’art vivant originale et atypique.
„Le Sacrifice du pourceau“ est un poème d’Élodie Brochier, traduit du français vers l’allemand par Anneliese Reusch.

Einflüsse und Auswüchse aus musikalischer Improvisation, zeitgenössischem Tanz und performativer Kunst erzeugen ein grenzenloses Gemisch, das mit Dissonanzen und Anklängen an alte Musik durchsetzt ist. Mit eigenen Texten und Kompositionen, schafft PUZZLE eine imaginäre Folklore, die berührt.Im Mai 2012 gegründet, Schauspielerin und Puppenspielerin Élodie Brochier, Performer und Musiker Geoffroy Muller, Musiker und Komponist David Metzner, Tänzerin und Musikerin Julie Meftah und seit Juni 2015 Musiker und Komponist Wollie Kaiser das Ensemble für poetische Intervention PUZZLE.
„Die Opferung des Schweins“ ist ein Gedicht von Élodie Brochier, übersetzt aus dem französischen von Anneliese Reusch.

Troisième partie / Dritter Teil

SPEMA 

Philipp Hawlitschek / Karl-Heinz Heydecke / Peter Strickmann / Marius Buck

L’ensemble est un hybride musical  composé de jazz improvisé, d’art sonore et de performance minimaliste. Les acteurs du groupe proviennent précisément de domaines liés, mais souvent séparés. Les instruments du groupe suggèrent déjà que les mondes se rencontrent, les sons se rassemblent et des choses inhabituelles apparaissent. La base de l’action musicale commune est la gestion claire et alerte de l’espace et du lieu, où la situation de concert frontale habituelle est souvent dissoute.
Das Ensemble ist ein musikalisches Mischwesen aus frei improvisiertem Jazz, geräuschbetonter Klangkunst und minimalgestischer Performance. Die Akteure der Gruppe entstammen genau jenen verwandten, aber oft getrennt existierenden, Arbeitsfeldern. Bereits das Instrumentarium der Gruppe lässt vermuten, dass sich Welten treffen, Geräusche versammeln und Ungewohntes zu Tage tritt. Grundlage des gemeinsamen musikalischen Handelns ist dabei der hellhörige und wache Umgang mit Raum und Ort wobei oftmals die übliche frontale Konzertsituation aufgelöst wird.

Vendredi/Freitag 03 Novembre 21h

ILL RIVER   rock

Dans l’ambiance de la jungle urbaine, ou alors, dans le calme des montagnes des Appalaches, Cary T Brown, Américain du Kentucky, nous emmène en voyage sur son continent d’outre atlantique.
ill River, une écriture sincère et touchante. Les arrangements limpides et organique.
Authentique, sans tricherie à l’image de la voix, brute. Pourquoi tenter de les comparer à des groupes existants ? Ill River joue à la façon d’Ill River. Ils sont six et ça s’entend… Au travers des compositions où le vécu dans les textes est en bonne place, chaque musicien peut faire son numéro et ne s’en prive pas. Modeste malgré sa présence et l’impact de sa voix brute, Cary T. Brown se sent transporté et rassuré par le niveau et la collusion enragée de ses guitaristes appuyés par la batterie, l’orgue et la basse… on se prend au jeu de ce show endiablé… on retiendra cependant le succès grandissant d’une formule live qui tient la route et ses promesses.

In urbaner Dschungelatmosphäre oder in der Ruhe der Appalachenberge nimmt uns Cary T. Brown, ein Amerikaner aus Kentucky, mit auf eine Reise über den Atlantik zu seinem Kontinent.
ill River, eine aufrichtige und berührende Schrift. Klare und organische Arrangements.
Authentisch, ohne Betrug im Bild der Stimme, roh. Warum sollten Sie versuchen, sie mit bestehenden Gruppen zu vergleichen? Ill River spielt wie Ill River. Sechs davon gibt es, und man kann sie hören… Durch die Kompositionen, bei denen die Erfahrung in den Texten an einem guten Ort ist, kann jeder Musiker seine eigene Nummer machen und verpasst sie nicht. Trotz seiner Präsenz und seiner rohen Stimme fühlt sich Cary T. Brown trotz seiner Präsenz und seiner wütenden Stimme durch das Niveau und die wütende Kollusion seiner Gitarristen, die von Schlagzeug, Orgel und Bass unterstützt werden, gerührt und beruhigt… wir werden in das Spiel dieser wilden Show verwickelt… wir werden uns dennoch an den wachsenden Erfolg einer Live-Formel erinnern, die die Straße und ihre Versprechungen hält.

Mardi/Dienstag 31 Octobre 21h

DE AMOR Y LIBERTAD   musique latino américaine

Eliza Montes de Oca- Perú (voc/perc.) / Héctor Zamora-México (voc/g)
Von Liebe und Freiheit / De l’amour et de la liberté

Un hommage musical à d’importants artistes latino-américains
Eine musikalische Hommage an bedeutende Künstler und Künstlerinnen aus Lateinamerika

Samedi/Samstag 28 Oktobre 20h

Les délices du Terminus Repas mensuel sur réservation

Repas à 18,90 Euro

Cuisse de marcassin en cuisson lente, marrons, shitaké, gratin dauphinois, légumes de saison
Junge Wildschweinkeule langsam gegart, Kastanien, Shitakepilz, Kartoffelgratin, Gemüse der Saison

Réservation au 0610783748 ou directement à la Brasserie LE TERMINUS

Vendredi/Freitag 27 Octobre 21h

ORGANIC TRIO   jazz

Brian Seeger/Guitare – Jean Yves Jung/Orge – Niels Engel/Batterie

On connaît depuis des lustres le registre de l’organ trio et les ressources inépuisables de groove et de son de cette formule magique associant le moelleux de l’Orgue Hammond, le brillant de la guitare et la puissance de la batterie. La formule a fait bien des étincelles, des groupes de Jimmy Smith au Tony Williams Lifetime (avec John McLaughlin et Larry Young). Depuis sept ans, l’Organic Trio semble pourtant s’être fixé comme projet de repousser les lois du genre. Il y parvient autant par la qualité de ses compositions, qui savent autant ouvrir des espaces inattendus autant que s’inscrire dans la tradition, ainsi que par le brio de son line-up : le guitariste américain Brian Seeger, originaire de La Nouvelle Orléans et familier de la formule depuis ses collaborations avec Dr. Lonnie Smith ou Big John Patton, l’organiste français Jean-Yves Jung (bien connu comme pilier de l’Electric Quartet de Bireli Lagrene), et Niels Engel qui est l’un des percussionnistes les plus en vue de la jeune sce?ne actuelle. Apre?s des e?tudes au Conservatoire de Luxembourg, il a rejoint Amsterdam pour y approfondir sa mai?trise de la batterie et des percussions. Nul doute qu’il fera encore beaucoup parler de lui dans les anne?es a? venir…

Der Gitarrist und Komponist Brian Seeger aus New Orleans kommt mit seiner besonderen Mischung aus Soul-Jazz und Urban Americana in den Jazzclub NW.
Unterstützt wird er dabei vom renommierten luxemburgischen Drummer Paul Wiltgens und dem französischen Jazz-Organisten Jean-Yves Jung, den dass Jazzclub-Publikum bereits in vielen JazzNights kennen- und schätzen lernen durfte.
Gitarrist Brian Seeger ist integraler Bestandteil der pulsierenden, lebendigen Jazz-Szene von New Orleans. Sein schmelzender, satter Sound und die beständige Suche nach melodischer Improvisation führten zur Auszeichnung als „einer der besten Gitarristen von New Orleans“ durch die lokalen Musik-Medien. Außerdem ist Brian Seeger preisgekrönter Komponist und Produzent. Viele seiner Kompositionen gehören inzwischen zum Standardrepertoire der New Orleans Jazz-Soul-Community, und sind auf zahlreichen national und international veröffentlichten CDs erschienen.
Am Schlagzeug Niels Engel, einer der prominentesten Percussionisten der jungen Szene von heute. Nach seinem Studium am Luxemburger Konservatorium ging er nach Amsterdam, um Schlagzeug und Percussion zu studieren. Sicherlich wird er auch in den kommenden Jahren viel über ihn reden…..
Der französische Jazzorganist Jean-Yves Jung ist im Jazzclub NW kein Unbekannter: er war bereits mehrfach in unterschiedlichster Besetzung in Neustadt und zählt als Organist und Pianist zu den gefagten Musikern der europäischen Szene. Neben internationalen Auftritten mit dem Bireli Lagrene Quartett ist er auf Aufnahmen und Tourneen mit Billy CobhamsHigher Ground‘ zu hören. Er arbeitete außerdem Live / auf CD mit Philip Catherine, Andrè Ceccareli, Sylvain Luc, East&West Jazz Coalition, Bobby Martinez, Manu Pekars`s Passages, Michael Arlt, Tony Lakatos, Susan Weinert, Paris Jazz Big Band und Bireli Lagrene.

Non, la curiosité n’est pas un vilain défaut ! Nein, Neugier ist kein böser Makel!

Non, la curiosité n’est pas un vilain défaut !

C’est au contraire un gage d’excellente santé mentale et la marque d’une grande sensibilité.
Or, figurez-vous que pour permettre à des lieux, tel que Le Terminus , d’exister et de continuer à programmer chaque semaines sans discontinuer, des manifestations culturelles éclectiques (concerts, performances artistiques, bals, découvertes culinaires, etc.) il faut que vous, les vrais curieux, les enthousiastes mélomanes et gourmands, vous, par votre fidélité tangible et réelle, par votre acuité et attention joyeuse, vous, par votre désir de rencontre et de partage, vous répondiez présents à cette offre, pour faire en sorte que ces lieux perdurent, voire surgissent et fleurissent, alors qu’ils ont de nos jours de plus en plus tendance à disparaître.
Ainsi, il est de votre volonté et de votre responsabilité que de tels lieux puissent continuer de vous faire rêver en favorisant et en entretenant votre belle curiosité !
Soutenez-nous car, comme disait Friedrich Nietzsche, «Partout, le désert croît.» …

Nein, Neugier ist kein böser Makel!

Im Gegenteil, es ist ein Garant für eine ausgezeichnete psychische Gesundheit und das Zeichen großer Sensibilität. Jetzt stellt ihr euch vor, dass, um Orte wie Le Terminus  zu ermöglichen, die weiter existieren  können und damit jede Woche ohne Unterbrechung, eklektische kulturelle Ereignisse (Konzerte, künstlerische Darbietungen, Tänze, kulinarische Entdeckungen, usw.) weiter programmieren und anbieten können, müsst ihr, ihr zutreffenden Neugierigen, enthusiastischen Musikgeliebten und Gourmets, ihr, durch ihre greifbare und reale Treue, durch ihre Schärfe und fröhliche Aufmerksamkeit, durch ihren Wunsch nach Treffen und Austausch, auf dieses Angebot reagieren. Es ist ihr Wille und Verantwortung, dass solche Orte weiterhin verwirklichen können was ihr träumt, beim Pflegen ihrer Neugierde !
Unterstützt uns, denn wie Friedrich Nietzsche immer sagte: „Überall wächst die Wüste…“.

Samedi/Samstag 21 Octobre 21h

SAMUEL LEIPOLD QUARTET   jazz (Berne/Suisse)

Samuel Leipold est lauréat du DKSJ Best of Bachelor Award 2012, d’une bourse de la Fondation Hirschmann 2013  ainsi que du „Generations Jazzfestival 2014“.

Samuel Leipold ist Gewinner der DKSJ Best of Bachelor Auszeichnung 2012, Stipendiat der Hirschmann-Stiftung 2013, sowie Gewinner des Förderpreises des „Generations Jazzfestivals 2014.“

Sa conception de la musique, Samuel Leipold la doit au grand compositeur suisse Arthur Honegger. S’inspirant du Maître notamment dans ses pièces ludiques pour piano solo, Samuel Leipold et ses brillants musiciens accomplissent et réalisent parfaitement son idée de la musique contemporaine. Les clichés sont évités avec élégance et les prises de risques habilement osées. Le Quartet crée ainsi avec énergie, imagination et virtuosité, un univers sonore aux multiples facettes.

Samuel Leipold liess sich für sein Konzept vom grossen Schweizer Komponisten Arthur Honegger anregen. Auf den Spuren von dessen verspielten Stücken für Solo-Piano verwirklicht er gemeinsam mit seinen herausragend agierenden Mitmusikern seine Vorstellung von zeitgemässer Musik. Elegant werden Klischees vermieden und Risiken gekonnt gewagt; mit Energie, Fantasie und Virtuosität kreieren sie eine eigene, vielfältige Klangwelt.

Vendredi/Freitag 20 Octobre 21h

JEAN ROCHE WARO

Après quelques années à se nourrir de musique et de divers projets, Jean-Roch revient avec un nouvel album (solo) groove / rock centré autour des guitares et des voix.
Rêveur, il regarde au loin… vers un endroit où il se laisse porter par la musique, se nourrissant insatiablement de sa richesse et de sa diversité, et où le partage et la transmission sont une évidence. Sa guitare est comme le prolongement de lui-même. Ses notes racontent des histoires, et ses mots résonnent. Artiste libre et authentique, Jean-Roch Waro livre dans sa musique ce qu’il a de plus profond et de plus lumineux. Pour son nouvel album riche des multiples influences de Jean-Roch Waro, de nombreuses couleurs et aucune barrière. Anglais, français, rythm and blues, jazz, pop, rock … L’authenticité de l’énergie présente dans chaque titre est là comme un fil conducteur laissant place à une totale liberté d’expression. En se laissant porter par la musique, chacun reçoit à sa façon les sensations, les mots et les intentions. Le groove plonge dans un voyage à la fois intime et à partager où selon les chansons et les moments, on bascule d’intensité à sérénité, laissant les émotions se bousculer et se rencontrer venant créer une atmosphère singulière et planante.

Nach einigen Jahren während er sich mit Musik und mit diversen Projekten beschäftigt hat, kommt Jean-Roch mit einem neuen Album (Solo) Groove/Rock zurück, der sich auf Gitarren und Gesang konzentriert.
Träumer, der weit weg schaut… zu einem Ort, an dem er sich von der Musik mitreißen lässt, an dem er unersättlich von ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt nährt und an dem Teilen und Übertragen ein offensichtlicher Beweis sind. Seine Gitarre ist wie eine Erweiterung zu sich selbst. Seine Töne erzählen Geschichten, und seine Worte klingen nach. Jean-Roch Waro ist ein freier und authentischer Künstler, der in seiner Musik das liefert, was er am tiefsten und leuchtendsten besitzt. Für sein neues Album ist Waro reich an vielfältigen Einflüssen, vielen Farben und ohne Barrieren. Englisch, Französisch, Rhythmus und Blues, Jazz, Pop, Rock… Die Authentizität der Energie, die in jedem Titel vorhanden ist, ist der Leitfaden, der der totalen Meinungsfreiheit Platz macht. Indem du dich von der Musik tragen lässt, erhält jeder Mensch auf seine Weise Empfindungen, Worte und Intentionen. Der Groove taucht in eine Reise ein, die sowohl intim als auch zu teilen ist, wo wir je nach Song und Moment von Intensität zu Gelassenheit wechseln, Emotionen hetzen lassen und uns treffen, um eine einzigartige und gleitende Atmosphäre zu schaffen.

Attention/Achtung

Ce week-end deux concerts coup de coeur…..

Dieses Wochenende gibt es zwei Konzerte, die Sie nicht verpassen sollten…

Venez nombreux et nombreuses et n’oubliez pas de partager les infos du terminus
et de nous soutenir par votre présence….

Kommen sie zahlreich, teilen Sie die Informationen des Terminus
und unterstützen Sie uns mit Ihrer Präsenz……

Samedi/Samstag 14 Octobre 21h

AMOR BLITZ   pop/rock Française

Amor Blitz est avant tout une obsession : celle de vouloir créer une pop francophone racée et puissante. Les 4 musiciens s’appliqueront à faire sonner leur répertoire orné de riffs jangly ou proto-punk, avec minutie. Les leitmotivs chantés ou scandés par la voix d’Emmanuel Szczygiel viendront donner le supplément d’âme aux compositions tendues ou passagèrement nonchalantes.
Si le revival 80’s n’a pas attendu cet album pour donner ce qu’il a de meilleur, Amor Blitz fait pourtant partie des choses les plus épatantes entendues dans le genre depuis des lustres.
Leur son nous ramène directement en 1979 au temps du punk, des perfecto rouges, des moule-burnes en cuir des premiers albums de Téléphone, Trust, Bijou, Starshooter et compagnie…

Amor Blitz ist vor allem eine Obsession: einen kraftvollen und unverwechselbaren französischen Pop zu kreieren. Die 4 Musiker versuchen, ihr Repertoire mit ihren jangly oder proto-punkigen Riffs mit akribischer Sorgfalt zum Klingen zu bringen. Die gesungenen Leitmotiven von Emmanuel Szczygiels  ergänzen die angespannten oder kurzzeitig lockeren Kompositionen mit der Seele.
Amor Blitz  ist  eines der erstaunlichsten Dinge, die seit Ewigkeiten im Genre zu hören sind. Ihr Sound bringt uns direkt zurück in die Zeit des Punks, der roten Perfecto, der Lederformen  aus den ersten Alben von Téléphone, Trust, Bijou, Starshooter und Company…

Vendredi/Freitag 13 Octobre 21h

THE TROUBLE NOTES   Indie Gyspy fusion

Dans la lignée des musiques rythmées du groupe Caravan Palace ou encore de la chanteuse ZAZ, le groupe berlinois The Trouble Notes, composé par Bennet Cerven au violon, Florian Eisenschmidt à la guitare et Olivier Maguire aux percussions, nous fait voyager vers des contrées inconnues. Virtuoses et avant tout passionnés, « The Trouble Notes » transmettent une histoire, des émotions à travers leurs notes et leurs mélodies. Le style musical du trio est un mélange de sonorités hip hop, rock indie, électro synchronisé aux mélodies disciplinées du classique, gipsy et du jazz, créant ainsi un nouveau style musical: Indie Gyspy fusion.

Das in Berlin beheimatete Trio The Trouble Notes besteht aus dem Geiger Bennet Cerven, dem Gitarristen Florian Eisenschmidt und dem Percussionisten Oliver Maguire. Ihre Musik schafft es ohne die Zugabe von Worten imaginäre Szenarien zu transportieren und kunstfertige Verbindungen zu schmieden. Die Ästhetik des Trios führt die erhabenen (intrepid – nachschauen) kontemporären Klänge des EDMs, Hip-Hops, Indie Rocks und Stoner Rocks an die disziplinären Traditionen des Klassik, Gypsy und Jazz heran.
Gleich ihrer Musik wohnt dem Namen der Gruppe eine verspielte Natur inne. Das Wortspiel „treble Notes“ erinnert an den gelernten Musiker und beschreibt gleichsam die provokative Virtuosität der Gruppe und ihrem tatsächlichen Spiel dieser „trouble notes“. Aber viel wichtiger ist, dass diese Abhandlung subtil mutige Kreativität unterstreicht – Musik, die in ihren Zuhörern etwas aufwirbelt.

Samedi/Samstag 07 Octobre 21h

SOLOMONS KOSMOS

Lennart Allkemper et Konstantin Döben, tous deux membres de l’actuel „Bundesjazzorchester“, suivent depuis l’âge de 12 ans des chemins amicaux et artistiques.
En 2013, ils décident de mettre en œuvre leurs idées musicales avec leur propre groupe. Avec Felix Hauptmann, Tim Bücher, Conrad Noll et Niklas Walter, les deux musiciens ont mis en place une formation parfaite pour leurs idées créatives.
Ainsi est né le Solomons Kosmos, groupe homogène qui  trouve une respiration commune, qui accentue les caractères individuels et ne déforme pas les différentes ambiances des compositions de tous ses membres.
Le groupe n‘ a pas de limites dans son travail. La composition et l’improvisation deviennent des parties égales de la musique, créant un changement entre des rythmes entraînants, des passages lyriques et des jeux libres dans lesquels les influences swing, rock et pop jouent un rôle important dans leur style, ainsi que toute autre influence de la musique contemporaine.

Lennart Allkemper und Konstantin Döben, beide aktuelle Mitglieder des Bundesjazzorchesters, gehen bereits seit ihrem 12. Lebensjahr gemeinsam freundschaftliche und musikalische Wege. Im Jahr 2013 beschlossen Sie ihre musikalischen Ideen mit einer eigenen Formation umzusetzen. Mit Felix Hauptmann, Tim Bücher, Conrad Noll und Niklas Walter haben die beiden Musiker eine für ihre kreativen Ideen perfekte Formation zusammengestellt.So ist mit Solomons Kosmos eine homogene Band entstanden, die zusammen atmen kann, die einzelnen Charaktere zur Geltung bringt und trotzdem die verschiedenen Stimmungen der Eigenkompositionen aller Mitglieder nicht verfälscht. Die Band setzt sich keine Grenzen in Ihrem Schaffen. Komposition und Improvisation werden zum gleichwertigen Bestandteil und erschaffen so den Wechsel zwischen treibenden Grooves, lyrischen Passagen und freiem Spiel, in dem Swing-, Rock und Popeinflüsse genau wie jede andere Richtung zeitgenössischer Musik eine wichtige Rolle in ihrem Stil spielen.

Vendredi/Freitag 06 Octobre 21h

BOUBACAR CISSOKO

Dakarois d’origine, Boubacar Cissokho, jeune cousin virtuose du maître malien de la kora Ballaké Sissoko, a passé 7 ans à Bamako pour apprendre et transmettre l’art de cet instrument, qualifié d’harpe d’Afrique de l’Ouest et dont il deviendra très certainement l’un des éminents représentants. Il prend part au nouvel album à paraître de Stranded Horse, en plus de partager l’affiche avec lui en duo et en quintet.

Boubacar Cissokho, ein junger virtuoser Neffe des malischen Meisters der Kora Ballake Sissoko, stammt ursprünglich aus Dakar und verbrachte 7 Jahre in Bamako, um die Kunst dieses Instruments zu erlernen und zu vermitteln, das als westafrikanische Harfe qualifiziert ist und von dem er sicherlich einer der bedeutendsten Vertreter werden wird. Er nahm an dem neuen Album von Stranded Horse teil und teilte die Bühne mit ihm als Duett und Quintett.