Samedi/Samstag 01 octobre 21h

LILLABOX   world-musique

Mathieu Deranlot-violoncelle,  Alexandre Hetzel-guitare

C’est une musique originale et émouvante, fusionnelle et ouverte sur le monde, résolument actuelle, que Lillabox nous offre pour un plaisir tout neuf. Leur musique inventive et passionnée stimule l’imaginaire, nous entraîne dans des paysages sonores surprenants … L’énergie débordante et la créativité qui s’en dégagent crééent la surprise. Le duo singulier que forment le violoncelliste Mathieu Deranlot et le guitariste Alexandre Hetzel, tous deux compositeurs-interprètes, signe un album acoustique de toute beauté et d’une rare intensité. Nourri de multiples univers (baroque, world, pop), le duo Lillabox expérimente, déstructure les genres et les codes, innove. Leurs coups d’archets et riffs inspirés mélangent les styles pour une alliance inédite et des sonorités inattendues. Râga indien, musiques chinoise, orientale ou encore flamenco sont associés à une atmosphère particulière, tout en fusionnant avec des influences rock, voire même métal …

Mit ihrer originellen, bewegenden und offenen Musik bringt uns Lillabox ein Stück neue Musik ins Haus. Ihre leidenschaftliche Musik regt unsere Fantasie an und entführt uns in neue klangliche Welten. Ihre ausufernde Kreativität bringt immer wieder Überraschendes zu Tage. Das einzigartige Duo mit dem Violinisten Mathieu Deranlot und dem Gitarristen Alexandre Hetzel, beide Interpreten und Komponisten haben ein Album voller Schönheit und Intensität geschaffen. Ausgehend von verschiedenen Strömungen (Barock, Weltmusik, Pop) experimentieren, zerstören und erneuern sie den jeweiligen Klang. Ihre Streichereinlagen und Riffs sorgen für einen unerwarteten Sound: indische Raga, chinesische Musik, orientalische und Flamenco Musik fusionieren selbst mit Rock-Elementen, ja sogar vor Metall-Musik schrecken sie nicht zurück.

Vendredi/Freitag 30 Septembre 21h

NADER RAHY  rock/blues

Nader rahy est un chanteur, guitariste et compositeur de rock et de blues Berlinois très populaire en Allemagne. Nominé et désigné comme „meilleur chanteur“ dans plusieurs concours, finaliste du “The voice of Germany“, il fut entre autre le guitariste de la chanteuse Nena. Nader Rahy est également batteur et compositeur de musiques de film.

Im Alter von zwölf Jahren fing Rahy an, sich das Schlagzeugspielen beizubringen. Als 16-Jähriger war er Sänger und Gitarrist einer Rockabilly-Band. Er wurde Sänger und Songwriter der Band Nada Brama, die im Jahr 2000 den international ausgetragenen Band-Wettbewerb  Emergenza gewann, bei dem Rahy auch als „bester Sänger“ ausgezeichnet wurde.Im Jahr 2002 wurde er Gitarrist in der Band der deutschen Popsängerin  Nena. In den darauffolgenden Jahren war er in der Band als Live- und Studiomusiker wie auch als Komponist tätig; Nader wurde für seine Zusammenarbeit mit Nena in dieser Zeit mehrfach mit  Gold  und Platin ausgezeichnet. Im Jahr 2009 veröffentlichte Rahy mit seiner Band Officer I’m High ein selbstbetiteltes Debüt-Album beim Berliner  independent-LAbelMKZwo. Für den 2009 erschienenen Kinofilm Die Piloten, in dem die Arbeit Christoph Schlingensiefsdokumentiert wird, komponierte und produzierte er einen Großteil der  Soundtrack Musik. Der Song Holy War aus dem Album seiner Band wurde zum Titelsong des Films. Ende des Jahres 2009 schrieb und produzierte Rahy die Musik für die vierteilige TV-Serie Liebe ohne Grenzen.
Rahy spielte Schlagzeug auf Tourneen oder Tonträgern von diversen Bands wie Warren Suicide und Silberrücken und stieg im Jahr 2010 in die Band  Kingdom Come von Lenny Wolf ein, für die er bis 2014 trommelte.
2010 gründete er die Band Les Blaque Pearlz, deren kreativer Kopf und Frontmann er ist. Im Jahr 2013 nahm er an der dritten Staffel der deutschen Gesangs-Castingshow The voice of Germanyt. Er kam unter die besten 6 Kandidaten der Gruppe von Coach Nena und damit insgesamt unter die besten 24 Teilnehmer. Kurz darauf veröffentlichte er in Eigenregie sein erstes Solo Album Tokunbo.

Samedi/Samstag 24 Septembre 21h

GUSTAVO & GÖTZ  Tango

C’est dans sa ville natale de Buenos Aires que le chanteur Gustavo Carlos Lepre débuta sa formation musicale. Vivant désormais et depuis 20 ans en Sarre, il se produit tout d’abord en tant que chanteur et guitariste du duo Milonga. En outre, il est actif au sein du chœurTotal Vocal. Tandis qu’avec le Tango, Gustavo Carlos Lepre revient à ses racines musicales, le pianiste Götz Hach se trouve lui plongé dans un tout nouveau monde. Götz Hach a étudié le violon et le piano au conservatoire de Sarrebruck. Depuis plus de vingt ans, il enseigne dans les conservatoires de musique de Merzig-Wadern et de Saarlouis.
Gustavo Carlos Lepre et Götz Hach ont composé leur récital à partir de pièces musicales tirées du répertoire Tango allant de Carlos Gardel à Astor Piazolla.

Das Duo Gustavo und Götz presentiert in seinen Programmen klassische Tangos. Von Carlos Gardel bis Astor Piazolla haben sie ihre Lieblingstangos zu einem Recital zusammengestellt. Gustavo begann seine musikalische Ausbildung in seiner Geburtsstadt. Buenos Aires. Im
Saarland, wo er seit zwanzig Jahren lebt, trat er bisher vor allem als Sänger und Gittarist des Duo Milonga auf. Außerdem ist er im Chor Total Vocal aktiv. Wärend Gustavo mit dem Tango zu seinen musikalischen Wurzeln zurückkehrt, hat sich Götz Hach mit diesem
Programm eine neue Welt erschlossen. Götz Hach studierte an der Saarbrücker Musikhochschule Geige und Klavier. Seit über zwanzig Jahren unterrichtet er an den Kreismusikschulen Merzig-Wadern und Saarlouis. In der Folkband Liedstöckel ist er für Geige und Klavier zuständig. Seine Liebe zur Liedbegleitung konnte er schon in Aufführungen der Winterreise ausleben.

Vendredi/Freitag 23 Septembre 21h

DORADO SCHMITT QUARTET

papous haag piano-Alain Nau batterie-Gino Roman basse

La renommée de Dorado Schmitt a depuis longtemps largement dépassé les frontières de l’Hexagone. Il est considéré par les spécialistes comme le plus pur héritier de Django Reinhardt. Mais son talent ne s’arrête pas là. Dorado interprète également ses propres compositions, des mélodies harmonieuses, assorties d’improvisations intelligentes, le tout servi par une technicité exceptionnelle, tant à la guitare qu’au violon. Plusieurs de ses compositions sont devenues des standards, et sont reprises dans le monde entier. Pour son nouveau projet Dorado est accompagné du pianiste est organiste papous haag qui a eu l’occasion de jouer avec des grands musiciens comme Biréli Lagrène, le pianiste Giovanni Mirabassi ou le guitariste Wesley.g, d’Alain Nau à la batterie et du merveilleux bassiste Gino Roman.

Der Ruf von Dorado Schmitt hat schon lange die Grenzen Frankreichs überschritten. Er wird mittlerweile von Experten als der wahre Erbe von Django Reinhardt gehandelt, doch ruht er sich nicht auf seinem Talent aus. Dorado interpretiert seine eigenen Kompositionen mit harmonischen Melodien, begleitet von überraschenden Improvisationen, die allesamt mit einer überragenden Technik, sowohl an der Gitarre als auch an der Violine bestechen. Neuerdings tritt er auch als Autor auf, wie auf seinem Album « Dorado Sings » geschehen. In sein neuen quartet spielt der pianist und organist papous haag ( Biréli Lagrène ) der schlagzeuger  Alain Nau und der bassist Gino Roman.

Samedi/Samstag 10 Septembre 21h

NO UNICORN  groove 

Nouveau groupe émergeant de la scène strasbourgeoise, No Unicorn brasse un ensemble d’influences larges traversant les styles et les époques. Fusion efficace entre un son blues-rock furieusement 70’s et des inspirations disco-funk résolument 80’s, le quintet édifie son propre univers, à la fois Pop et instrumental dans lequel le groove tient une place prépondérante.

Neu aus der  Straßburger  Szene, No Unicorn ist  beeinflusst von unterschidlieche  Musikalische Stilen.  Wirksame Mischung zwischen ein 70’s Blues-Rock Sound und 80’s Disco -Funk.  das Quintett erbaut  sein eigenes Universum sowohl Pop und instrumental in der der Groove einen prominenten Platz nimmt .

Vendredi/Freitag 09 Septembre 21h

DER WEISSE PANDA   jazz

Maika Küster – Gesang, Simon Seeberger – Klavier, Yannik Tiemann – Bass,           Jo Beyer – Schlagzeug

Le quatuor „Der weise Panda“ vit le jour lors de l’atelier “ Vorstudium Jazz“ à Cologne et cette petite formation persista même après la fin de l’atelier. Aujourd’hui, Yannik Tiemann (Contrebasse), Jo Beyer (Batterie) et Simon Seeberger (Piano) étudient le jazz à Osnabruck et Maika Küster fait des études en chant jazz au sein de la Folkwanghoschule à Essen. Quatre personnalités, quatre directions, quatre lignes qui, impulsivement, se fuient l’une l’autre, pour ensuite se retrouver avec douceur ou intensité. C’est justement dans ce mouvement que réside le sens de cette musique ; telle la sagesse d’un panda. Esquissant tantôt quelques pas de danse, il sait aussi écouter avec recueillement, afin de saisir en cachette le pouls silencieux d’une musique originelle.

Das Quartett „Der weise Panda“ wurde im “ Vorstudium Jazz“ zu Köln aus der Taufe gehoben.
Überraschenderweise hielt das kleine Bündnis auch nach Beendigung des Vorstudiums an. Yannik Tiemann (Bass), Jo Beyer (Schlagzeug) und Simon Seeberger (Klavier) studieren nun Jazz an der Hochschule in Osnabrück. Maika Küster studiert Jazzgesang an der Folkwang Hochschule in Essen. Vier Charaktere, vier Richtungen. Vier Linien die impulsiv auseinander
streben, um dann mal zärtlich, mal brachial, wieder aufeinander zu treffen.
Der Reiz dieser Musik liegt letztlich genau in dieser Bewegung; und die Weisheit des Pandas besteht nun darin damit zu spielen. Dabei schwingt er bisweilen sein Tanzbein, um ein anderes mal andächtig aufzuhorchen und dabei dem leisen Puls einer ehrlichen Musik zu lauschen.

Samedi/Samstag 03 Septembre 21h

LOUIS VILLE   chanson

La musique de Louis a toutes les couleurs du monde, des confins de l’Orient aux Balkans, de la chanson populaire française au Blues cajun. Louis qui se décrit comme un artisan et non un artiste, peint des paysages d’une beauté mélancolique dans lesquels il nous promène dans des mondes fantasmagoriques, peuplé de tout, de rien mais surtout d’amour. Au fil des années, son charisme exceptionnel a fait chavirer d’émotion un public toujours plus dense qu’il transporte avec humour dans son univers sensible. Guitariste virtuose et autodidacte, Louis est un homme de scène d’exception. Son écriture est d’une noirceur incandescente, distille une poésie charnelle, une sensibilité à fleur de peau. Sa voix sensuelle et rauque donne à ses textes une intensité poignante.

Die Musik von Louis ist weltoffen: Von den Grenzen des Orients im Balkan, dem französischen Chanson und dem Cajun Blues ist alles vertreten. Louis versteht sich eher als Handwerker denn als Künstler. Er erschafft Landschaften von unbeschreiblicher melancholischer Schönheit und lässt uns teilhaben an dieser fantastischen Welt, in der es an nichts fehlt, vor allem nicht an Liebe. Im Laufe der Jahre hat er durch sein charismatisches Auftreten das Publikum vielfach verzückt. Als Gitarrist ist er ausnahmslos ein Virtuose und Autodidakt und seine Auftritte sind schier etwas Besonderes. Seine intensive und raue Stimme verleiht seinen Texten eine ergreifende Intensität.

Vendredi/Freitag 02 Septembre 21h

THE DAD HORSE EXPERIENCE   gospel/bluegrass

The Dad Horse Experience, nom qui rappelle le groupe de Jimi Hendrix, cache bien son jeu : pas de groupe ici, mais un one-man band, celui de l’Allemand Dad Horse Ottn. Kazoo dans la bouche, synthé qui joue la basse à ses pieds, guitare acoustique ou banjo entre les mains, le musicien fait du boucan. Du boucan, mais surtout de la bonne musique : country, blues, bluegrass, gospel. Avec son accent de Brême, Ottn appelle ça du kellergospel, c’est-à-dire du gospel qui ne serait pas joué dans une église mais dans une cave, là où les ténèbres appellent le plus la lumière. Comme Bob Dylan, Dad Horse ne s’arrête jamais de tourner à travers le monde, alors il ne faut pas manquer son étapeà la brasserie terminus.

Mit 40 Jahren begann Dad Horse Ottn auf einem geschenkten Tenorbanjo Musik zu machen. Inspiriert von der Musik der Appalachen und den Abgrunden der eigenen Seele erfand der Bremer unter der Uberschrift „Keller-Gospel“ einen ureigenen Mix aus Country-Gospel, Singer/Songwriter, Punk und Oom-Pah-Pah-Polka. Als The Dad Horse Experience ging der Friese bald auf Tour. Seit 2008 zieht er als Ein-Mann-Gesamtkunstwerk durch die Welt. Singt seine abgrundigen Lieder zu Banjo oder Mandoline, Basspedal und Kazoo. Erzahlt verruckt-absurde Geschichten von Schuld, Erlosung und Merchandise-Tischen im Himmel. Vor allem in den USA, dem Heimatland von Country und Gospel, hat sich der schratige Deutsche einen Namen gemacht und mit seinem „thick German accent“ eine beachtliche Fangemeinde gewonnen, spatestens seit 2008 sein Song „Gates of Heaven“ auf einem Sampler des Dark-Roots-Labels Devils Ruin Records erschien. Der Song vom Himmelstor,durch das sich der Sanger Zutritt verschaffen will, um seine tote Mutter wiederzusehen, wurde innerhalb der Muddy- Roots-Szene – in der traditioneller Bluegrass und Folk-Roots ebenso geschatzt werden wie krachiger Hardcore-Punk und Outlaw-Country – bald zur Hymne. Der deftige Refrain „Lord, I‘m a bad ass motherfucker / But won‘t you please let me in?“ wird heute allerorten fleisig nachgespielt– von Lagerfeuer-Parties in West Virginia bis zu kalifornischen Indie-Festivals – und steht damit unmittelbar vor der Aufnahme ins Great American Songbook