Author Archives: admin

Samedi/Samstag 30 Mars 21h


MAURUS TWERENBOLD NON HARMONIC QUARTET  jazz

Maurus Twerenbold (tb, comp) / Toni Amadeus Bechtold (ts, bcl) / Rafael Jerjen (db) / Daniel „D-Flat“ Weber (dr) /

Nul besoin d’instruments harmoniques pour ce quartet emmené par le Zougois Maurus Twerenbold, qui sait admirablement tirer parti de cette absence! Trombone, saxophone, clarinette basse et contrebasse construisent avec la batterie une musique unique aux accents sauvages et énergiques, et les sons se marient si étroitement qu’ils forment une assise… harmonique où évoluent librement chacun des musiciens.

Der Name ist bei diesem Quartett nur teilweise Programm. An der persönlichen und musikalischen Harmonie fehlt es der Formation keineswegs. Der seit 2014 bestehenden Band des Zuger Posaunisten Maurus Twerenbold fehlt es nach jazztraditionellem Verständnis lediglich an einem Instrument, das den harmonischen Boden legt. Doch genau das macht diese Band aus. Posaune, Tenorsax/Bassklarinette und Kontrabass bilden zusammen mit dem Schlagzeug einen eigenständigen Sound, der mal wild und energiegeladen, mal sphärisch und harmonisch klingt. Twerenbolds Kompositionen sind vielseitig: Fugenartige Stücke, deren Linien sich an grosse klassische Komponisten anlehnen, stehen neben wilden Melodien im Stile von Frank Zappa. Verpackt in einer Mischung aus Elementen der Jazztradition und dem aktuellen Jazzgeschehen, formen die vier Musiker die Kompositionen zu einem harmonischen Gesamtbild. Bigbandmässig ausarrangierte Kompositionen wechseln sich mit Stücken ab, die viel Freiheiten für die hervorragenden Solisten und das Kollektiv lassen. Die besondere technische und musikalische Vielseitigkeit der einzelnen Musiker erlaubt es der Band, die Möglichkeiten dieser Besetzung aufs Äusserste auszuloten.
Dies konnte die Band mit ihrem Album „White Page“, welches 2015 bei „Unit Records“ erschien und zwei grösseren Touren durch alle Landesteile der Schweiz, unter anderem als Teil des Suisse Diagonales 2017, eindrücklich unter Beweis stellen.
Nach einer längeren Konzertpause macht sich die Band 2019 auf zu neuen Ufern. Es wird ein neues Programm einstudiert und zum ersten Mal auch im nahen Ausland konzertiert. Im Sommer nimmt die Band in Co-Produktion mit SRF 2 Kultur ihr zweites Album

Vendredi/Freitag 29 Mars 21h


SNOWDROPS   ondes Martenot

Entretien avec Snowdrops (Manta Ray)

Christine Ott- Ondes Martenot et Piano  – Mathieu Gabry- Claviers et Piano

Selon les Inrockuptibles, « entre caresses irréelles, maelströms grondants, souffles cosmiques et danses astrales, on sort de ce voyage musical ému et ébloui. »

„Quand, en 1928, Maurice Martenot crée pour la première fois les Ondes qui le rendront célèbre, il ne soupçonne pas que 80 ans plus tard, une petite contrebandière aux cheveux roux va s’efforcer de franchir les frontières de son invention, ancêtre du synthétiseur.“
Christine Ott a publié trois albums dont „Only Silence Remains“. De formation classique, soliste dans des opéras et festivals réputés, elle a également tourné pendant 10 ans avec Yann Tiersen, et a collaboré avec Tindersticks, Radiohead ou Jean-Philippe Goude. Concepteur lumière le jour et musicien la nuit, Mathieu Gabry travaille de la même manière la matière „lumière“ et „sonore“. À la suite de leur rencontre en 2014, ils ont formé ensemble le duo SNOWDROPS afin de créer des musiques pour films, pièces de théâtre, et des formes de concerts „immersifs“ avec une dimension visuelle.

„Als Maurice Martenot 1928 zum ersten Mal die Wellen schuf, die ihn berühmt machen sollten, ahnte er nicht, dass 80 Jahre später ein kleiner Schmuggler mit roten Haaren versuchen würde, die Grenzen seiner Erfindung, des Vorfahren des Synthesizers, zu überschreiten.“ (Die Unbestechlichen).
Christine Ott hat drei Alben veröffentlicht, darunter „Only Silence Remains“. Mit klassischem Hintergrund, Solistin in renommierten Opern und Festivals, tourte sie auch 10 Jahre lang mit Yann Tiersen und arbeitete mit Tindersticks, Radiohead oder Jean-Philippe Goude zusammen. Lichtdesigner bei Tag und Musiker bei Nacht, Mathieu Gabry arbeitet auf die gleiche Weise mit „Licht“ und „Klang“ Material. Nach ihrem Treffen 2014 gründeten sie gemeinsam das Duo SNOWDROPS, um Musik für Filme, Theaterstücke und „immersive“ Konzertformen mit visueller Dimension zu kreieren.

Samedi/Samedi 23 Mars 21h

MARC JUFER TRIO jazz

Marc Jufer, sax ténor et compositions / Lisa Hoppe, contrebasse / Devin Gray, batterie

Si le récent album de Marc Jufer était un guide de voyage, expliquant comment découvrir et s’immerger dans les aventures du jazz moderne, il serait rempli de tournants et de rebondissements inhabituels. Jufer peut autant amener l’auditeur dans des endroits forts et passionnants qu’à se rafraîchir les oreilles grâce à une maitrise élégante des mélodies et de l’espace. «Trip To The Center» est son cinquième album en tant que leader, premier sur le label berlinois QFTF. Un certain nombre de choses ont changé dans son groupe. Jufer a refondu sa section rythmique et abandonné l’instrument d’harmonie, soulignant ainsi sa vision de compositeur et d’interprète. Pour ce nouveau trio Marc s’est entouré de deux magnifiques musiciens venus tous deux de Brooklyn. Lisa Hoppe, contrebassiste alerte et inventive (me&mobi, Esche, Niculin Janett and Rich Perry, Ambush…) et Devin Gray, batteur vif, souple et créatif, (Chris Speed, Ellery Eskelin, Michael Formanek, Drew Gress, Dave Liebman, Anna Weber, meta cash…) qui fut déjà invité par Marc avec Immersion ou en trio à plusieurs reprises.
Mélodies fragmentées, alternées ou remplies d’espace. Improvisations collectives se transformant en puissantes ondes sonores contrastant avec les plages ou le souffle se transforme en doux sons chaleureux.
Le résultat de ce travail perpétue l’énergie intemporelle du jazz, mais ne craint pas de rompre avec les orientations classiques et garde les yeux rivés sur l’horizon.

Wenn Marc Jufer’s, Neuste Albumproduktion, ein Reiseführer wäre, wäre sie voller ungewöhnlicher Wendungen. Jufer kann den Hörer an laute und aufregende Orte führen oder seine Ohren mit einem eleganten Gespür für Melodien und Raum kühlen.
„Trip to the Center“ ist sein fünftes Album als Leader, sein erstes Album auf dem Berliner Label QFTF. Jufer hat seine Rhythmusgruppe neu besetzt und gibt ein Harmonieinstrument auf – was seine Bedeutung als Komponist und Spieler unterstreicht.
Für dieses neue Album teilt Marc seine Musik mit zwei unglaublichen Musikern. Die sehr aufmerksame Bassistin Lisa Hoppe und der scharfe, geschmeidige Schlagzeuger Devin Gray (Chris Speed, Ellery Eskelin, Michael Formanek, Drew Gress, Dave Liebman, Anna Weber, meta cash…). Fragmentierte Melodie, die in abwechselnden Sparringsintervallen zugeordnet ist, bevor sie in eine kraftvolle Klangwelle übergeht. Dartartige Synkopen, wie sie der ganzen Band schmeicheln. Jufer ?s Improvisationsstil durchdringt die Oberfläche von der ersten Idee an. Er verlangt von sich selbst und seinen Bandkollegen Herz und Energie.
Das Ergebnis dieser Arbeit ist ein Sound, der die zeitlose Energie des Jazz fortsetzt, aber keine Angst hat, mit klassischen Richtungen zu brechen und seine Augen am Horizont trainiert.

Vendredi/Freitag 22 Mars 21h

VASGOVIE   southern soul rock and progressive

Vasgovie est un projet porté par Théo Seemann (batterie et chant) et Kevin Ettel (guitare, basse VI, claviers) et rejoint en 2017 par Emile Fichter (basse) et Romain Faravarjoo (guitares). Derrière ce nom, le groupe révèle ses origines des Vosges du Nord : région forestière, brute et organique, à l’image du son que le quator travaille instinctivement. N’ayez crainte de la rigueur du climat, Vasgovie saura vous électriser au rythme de sa southern soul rock and progressive. Au sein de leur musique s’érigent diverses influences : des Beatles à Tame Impala, de Frank Zappa aux Dead Weather. Un premier EP éponyme est produit en 2016 chez Red Rock Records, label qui signera leur second EP prévu pour 2018.

Vasgovie ist ein Projekt unter der Leitung von Théo Seemann (Schlagzeug und Gesang) und Kevin Ettel (Gitarre, Bass VI, Keyboards) und wurde 2017 von Emile Fichter (Bass) und Romain Faravarjoo (Gitarren) ergänzt. Hinter diesem Namen offenbart die Gruppe ihre Ursprünge in den nördlichen Vogesen: eine rohe und biologische Waldregion, genau wie der Klang, den die vierzehn instinktiv wirken. Haben Sie keine Angst vor dem rauen Klima, Vasgovie wird Sie im Rhythmus seines südlichen Soul-Rock und Progressive elektrisieren. Ihre Musik ist von einer Vielzahl von Einflüssen beeinflusst: von den Beatles bis zu Tame Impala, von Frank Zappa bis Dead Weather. Eine erste gleichnamige EP wird 2016 auf Red Rock Records produziert, einem Label, das seine zweite EP im Jahr 2018 unterzeichnen wird.

Jeudi/Donnerstag 21 Mars 20h

Repas mensuel sur réservation // Monatliche Essen auf Reservierung 18,90 euros

Gigot d’agneau au foin haricot blanc a l’estragon, petit épeautre.
Lammkeule gekocht im Heu weiße Bohne mit Estragon und kleinen Dinkel

Réservation à la brasserie terminus ou au 0387021102  terminus.brasserie@orange.fr

Samedi/Samedi 16Mars 21h

CONCERT ÉVÉNEMENT A NE PAS LOUPER
KONZERTEREIGNIS NICHT VERPASSEN

SAMA DAMS   (Portland) Folk/Rock

Originaires de l’Indiana, de l’Ohio et de l’Iowa, les membres de Sama Dams sont à la pointe de l’avant-garde d’un mouvement de la scène musicale de Portland qui vise une attitude musicale extrêmement expressive, séduisant un nombre déjà fort considérable d’auditeurs. Leur post-rock progressiste saisit nos oreilles par un mélange de sonorités apaisantes habilement maniées et mêlées d’éclats de rock’n’roll expérimental. L’album No Vengeance (2013) explore des éléments rock – rappelant Radiohead – tout en installant des éléments très personnels. Sama Dams impressionne grandement par ce choix de mener une aventure musicale et scénique d’une grande richesse exploratoire. Et puisque rien n’est plus excitant que l’exploration, tentez l’expérience de cette réjouissante découverte !

In nur relativ kurzer Zeit haben sich die Prog- und Postrock-Maestros von Sama Dams mit ihrer Rebellion gegen jegliche auditive Klischees eine beachtliche Gefolgschaft von Fans aufgebaut. Sie beeindrucken mit einer Mischung aus gekonnt eingesetzten besänftigenden Klängen und experimentellen Rock’n’Roll Ausbrüchen des Leadsängers Sam Adams. Das Album No Vengeance (2013) zeichnet sich durch eine Erkundung technisch kompetenter Rockelemente aus – was an Radiohead erinnert – während es zugleich Nischen ganz für sich einnimmt. Egal ob es darum geht einen Song vorzustellen oder T-Shirts nach der Show zu verkaufen, die Band versprüht einen unwiderstehlichen, mittelwestlichen Charme, der sich aus der launischen, Grenzen überschreitenden Rockstimmung ihrer Songs nicht gleich erraten lässt. Die Bandmitglieder, stammend aus Indiana, Ohio und Iowa, stehen an der Spitze einer Bewegung in Portlands Musikszene, die weit entfernt vom süßen Kammerpop ist und eine äußerst expressive Haltung anstrebt. Sie beeindrucken mit einem spontanen, exploratorischen Abenteuer, das wir direkt miterleben können, sei es durch ihre Musik oder durch ihre Performance. Denn nichts ist spannender als die Entdeckung selbst.

Vendredi/Freitag 15 Mars 21h

NITCHO REINHARDT jazz manouche

ENTREE /EINTRITT 10 EUROS

Bercé depuis son tout jeune âge par les musiques de Django Reinhardt, Nitcho Reinhardt n’a commencé à jouer de la guitare qu’à partir de l’âge de 15 ans. “Je n’avais pas de guitare avant…” Autodidacte, les progrès sont fulgurants et sa soif de jouer et d’apprendre ne cesse de grandir. Il est rejoint très vite par ses deux frères Youri et Tony à la guitare rythmique. Le trio verdunois réalise un premier disque « Latcho Dives ». En 2008, la formation est rejointe par le contrebassiste barisien Thierry Chanteloup. Depuis, le groupe de jazz manouche ne cesse d’arpenter les différentes scènes qui s’offrent à lui, en France ou à l’étranger (Norvège, Angleterre, Pays Bas, Belgique…)
Un second album intitulé « Une Histoire » a été enregistré en 2011. Le prochain album devrait sortir en 2017. Le fougueux guitariste interprète les oeuvres de son idole de manière personnelle ainsi que certains standards de jazz, sans oublier ses propres compositions. Nitcho est donc un jeune artiste très surprenant, qui évolue au fil des rencontres musicales, à découvrir ou redécouvrir tant par son talent et la rapidité de son jeu que par sa manière sensuelle et parfois mélancolique de transmettre au public ses émotions…

Nitcho Reinhardt, der von klein auf von Django Reinhardts Musik beeinflusst wurde, begann erst mit 15 Jahren mit dem Gitarrespielen. „Ich hatte vorher keine Gitarre….“
Der Fortschritt ist blendend, und sein Durst nach Spiel und Lernen wächst weiter.
Bald darauf schlossen sich ihm seine beiden Brüder Youri und Tony an der Rhythmusgitarre an. Das Verdun-Trio veröffentlicht sein erstes Album „Latcho Dives“. Im Jahr 2008 wurde die Gruppe durch den barisianischen Kontrabassisten Thierry Chanteloup ergänzt.
Seitdem hat die Zigeuner-Jazz-Gruppe nie aufgehört, die verschiedenen Bühnen zu erkunden, die ihr offen stehen, in Frankreich oder im Ausland (Norwegen, England, Niederlande, Belgien….). Ein zweites Album mit dem Titel „Une Histoire“ wurde 2011 aufgenommen. Das nächste Album soll 2017 erscheinen. Der temperamentvolle Gitarrist interpretiert die Werke seines Idols auf persönliche Weise ebenso wie einige Jazzstandards, ohne seine eigenen Kompositionen zu vergessen. Nitcho ist daher ein sehr überraschender junger Künstler, der sich mit dem Vergehen musikalischer Begegnungen weiterentwickelt, um durch sein Talent und die Geschwindigkeit seines Spiels ebenso viel zu entdecken oder wiederzuentdecken wie durch seine sinnliche und manchmal melancholische Art, seine Emotionen an das Publikum weiterzugeben…..

Samedi/Samstag 09 Mars 21h

ROSE BABYLONE  chanson

Après 10 années avec le groupe Valiumvalse, 3 albums, plus de 500 concerts en France et en Europe, des scènes partagées avec Tryo, les Têtes Raides ou encore Zebda, Stephan Jordan, chanteur et poète, présente son nouveau projet : Rose Babylone. L’univers de Rose Babylone est celui d’un cabaret nomade poétique et festif.
L’album Libido, est parut en mars 2016 sous le label #14 Records. C’est un album à deux faces : mystique et festive, en équilibre entre acoustique et électronique. Une fiction autobiographique, une trilogie en rose suivant la trace de trois femmes : Mary, Fatima et Rachel. Un hymne à la diversité et aux femmes du monde entier.

Nach 10 Jahren mit der Gruppe Valiumvalse, 3 Alben, mehr als 500 Konzerten in Frankreich und Europa, Szenen mit Tryo, Les Têtes Raides und Zebda, präsentiert Stephan Jordan, Sänger und Dichter, sein neues Projekt: Rose Babylone.
Rose Babylones Universum ist das eines poetischen und festlichen nomadischen Kabaretts.
Das Album Libido wurde im März 2016 unter dem Label #14 Records veröffentlicht. Es ist ein zweiseitiges Album: mystisch und festlich, in einer Balance zwischen Akustik und Elektronik. Eine autobiographische Fiktion, eine Trilogie in rosa, die in die Fußstapfen von drei Frauen tritt: Mary, Fatima und Rachel. Eine Hymne an die Vielfalt und die Frauen auf der ganzen Welt.