HORS LES MURS Samedi/Dimanche – Samstag/Sonntag 4.+5.11.2017

LA BRASSERIE TERMINUS ET L’ASSOCIATION KALEIDOSKOP VOUS PRÉSENTE SON PREMIER  „HORS LES MURS“ LES SPERCTACLES SE DÉROULERONT AU…

LA BRASSERIE TERMINUS UND DASS VEREIN KALEIDOSKOP PRÄSENTIERT IHR ERSTES  „AUSSERHALB DER MAUERN“. DIE VORSTELLUNGEN FINDEN STATT IM…

…Garelly-Haus „Vereins- und Kulturtreff Luisenviertel“
Eisenbahnstraße14 66117 Saarbrücken
https://www.usus.saarland/veranstaltungen/
Samstag et dimanche 04/05 novembre
Samedi  04 Novembre 20h

BIRDEATSBABY  rock

Lorsque le label américain Projekt Records a sorti en 2005 le sampler „A Dark Cabaret“, une description de genre convenable pour des groupes tels que Dresden Dolls, Tiger Lillies ou Katzenjammer Kabarett a finalement été trouvée. Le fer de lance mondial du Cabaret Noir (ou Cabaret Noir) inclura sans aucun doute le grand Birdeatsbaby, du moins ils l’ont fait pour „A Dark Cabaret 2“ en 2011. Birdeatsbaby est tout sauf un groupe de rock normal. Ils combinent la puissance-pop au piano avec des sons orchestraux sombres pour créer des sons uniques. Fondé en 2008, le groupe s’est rapidement imposé par ses performances visuelles et ses vidéos tristement célèbres. Feast of Hammers „sort en 2012, suivi d’une tournée en Amérique et en Europe. Pendant ce temps, le groupe a été célébré par le quotidien britannique „The Independent“ comme le „son de 2012“, accompagné d’une critique enthousiaste de l’album dans le journal. Ben Graham, du magazine britannique The Quietus, a décrit Birseatsbaby comme „sombre, sexy, vulnérable et pourtant fort… comme tous les big bands“.
Récemment, le groupe a sorti son troisième album studio „The Bullet Within“ et un grand morceau „Cabaret Style Art-Rock“a été créé. Le groupe possède quant à lui une large base de fans, qui suit leur culte de la même manière (par exemple dans la scène steampunk). Birdeatsbaby prouvent que leur monde étrangement étrange et beau est quelque chose à découvrir.

Als 2005 das US amerikanische Label Projekt Records den Sampler „A Dark Cabaret“ herausbrachte war endlich eine passende Genrebezeichnung für so großartige Bands wie Dresden Dolls, Tiger Lillies oder Katzenjammer Kabarett gefunden. Zur weltweiten Speerspitze des Dark Cabaret (oder Cabaret Noir) zählen sicher auch die großartigen Birdeatsbaby, zumindest haben sie es 2011 auf „A Dark Cabaret 2“ geschafft. Birdeatsbaby sind alles andere als eine normale Rock-Band. Sie vereinigen Piano getriebenen Power-Pop mit dunklen orchestralen Klängen und schaffen so einmalige Klänge. Gegründet 2008, beeindruckte die Band schnell mit ihren visuell inszenierten Live-Auftritten, sowie ihre infamen Videos. ‘Feast of Hammers’ wurde 2012 veröffentlicht gefolgt von einer ausgedehnten Tour durch Amerika und Europa. Während dieser Zeit wurde die Band von der britischen Tageszeitung „The Independent“ als der ‘sound of 2012’ gefeiert, begleitet von einem begeisterten Review des Album in der Zeitung. Ben Graham vom britischen The Quietus Magazin beschrieb Birseatsbaby als „dunkel, sexy, verletztlich und doch stark…wie alle großen Bands“.
Kürzlich veröffentlichte die Band ihr drittes Studioalbum „The Bullet Within“ und es entstand ein famoses Stück „Cabaret Style Art-Rock“. Die Band besitzt mittlerweile eine breite Fanbase , die ihr kult-ähnlich folgt (u.a. in der Steampunk-Szene). Birdeatsbaby beweisen, dass ihre eigenartig bizarre und doch wunderschöne Welt etwas ist, was unbedingt entdeckt werden muss.
Als die Band im April schon einmal Halt im Polyester machte, überzeugte sie das Publikum mit einem grandiosen Auftritt.

Dimanche/Sonntag 05 novembre à partir de/ab 18h

CONCERT ET PERFORMANCE EN TROIS PARTIES

Première partie / erster teil

Bernd Wegener, né en 1952, artiste sonore, musicien et graphiste, vit et travaille à Sarrebruck. Crée des performances sonores en solo et des installations avec cloches, objets trouvés, jouets, instruments de percussion et bien plus encore. Depuis les années 1980, il s’intéresse à la relation entre le son, l’espace et le mouvement dans le contexte performatif. Collaboration avec l’artiste et producteur sonore Stefan Zintel dans de nombreux projets à l’interface analogique et numérique, y compris TAFELMUSIK (le portable rencontre le jouet) et KÖNIGSKINDER, une exploration expérimentale de l’essence des chansons folkloriques (avec Zintel et le compositeur, chanteur et interprète Jan Paul Werge). En jouant de la batterie avec le trio d’improvisation FLYING AND SURFING, avec l’ensemble artistique ORLANDO CIRCLE et des percussions avec ORLANDO & WEGENER. De nombreux enregistrements sur CD ont été réalisés. Crée des œuvres primées en collaboration avec des artistes des domaines de l’art léger, de la musique, du théâtre et de la danse.

Bernd Wegener, *1952, Klangkünstler, Musiker und Graphic-Designer, lebt und arbeitet in Saarbrücken. Gestaltet Solo-Klang-Performances und Installationen mit Glocken, gefundenen Objekten, Spielzeug, Percussions-Instrumenten uvm. Seit den 1980er Jahren Beschäftigung mit der Beziehung von Klang, Raum und Bewegung im performativen Kontext. Zusammenarbeit mit dem Klangkünstler und Produzenten Stefan Zintel in zahlreichen Projekten an der Schnittstelle von Analog und Digital, u.a. TAFELMUSIK (Laptop trifft Spielzeug) und KÖNIGSKINDER, einer experimentellen Erforschung des Wesens von Volksliedern (mit Zintel und dem Komponisten, Sänger und Darsteller Jan Paul Werge). Spielt Schlagzeug beim Improvisationstrio FLIEGEN UND SURFEN, beim Art-Pop Ensemble ORLANDO CIRCLE sowie Percussion bei ORLANDO & WEGENER. Zahlreiche CD-Einspielungen sind dabei entstanden. Kreiert preisgekrönte Arbeiten in Zusammenarbeit mit Künstlern aus den Bereichen Lichtkunst, Musik, Theater und Tanz.

Deuxième partie / Zweiter teil

PUZZLE

Élodie Brochier / Julie Meftah / Wollie Kaiser / David Metzner

Faisant le choix d’un style métissé et sans frontières, PUZZLE développe une esthétique originale mêlant l’improvisation musicale, la danse contemporaine et l’action performative.
Fondé en mai 2012 sous l’impulsion d’une actrice-marionnettiste (Elodie Brochier), PUZZLE est un quintette, réunissant un performeur-musicien (Geoffroy Muller), un musicien multi-instrumentiste et compositeur (David Metzner), une danseuse-musicienne (Julie Meftah) et un musicien et compositeur de la scène Jazz Modern Creative (Wollie Kaiser). Ensemble, ils donnent voix et corps à cette expérience d’art vivant originale et atypique.
„Le Sacrifice du pourceau“ est un poème d’Élodie Brochier, traduit du français vers l’allemand par Anneliese Reusch.

Einflüsse und Auswüchse aus musikalischer Improvisation, zeitgenössischem Tanz und performativer Kunst erzeugen ein grenzenloses Gemisch, das mit Dissonanzen und Anklängen an alte Musik durchsetzt ist. Mit eigenen Texten und Kompositionen, schafft PUZZLE eine imaginäre Folklore, die berührt.Im Mai 2012 gegründet, Schauspielerin und Puppenspielerin Élodie Brochier, Performer und Musiker Geoffroy Muller, Musiker und Komponist David Metzner, Tänzerin und Musikerin Julie Meftah und seit Juni 2015 Musiker und Komponist Wollie Kaiser das Ensemble für poetische Intervention PUZZLE.
„Die Opferung des Schweins“ ist ein Gedicht von Élodie Brochier, übersetzt aus dem französischen von Anneliese Reusch.

Troisième partie / Dritter Teil

SPEMA 

Philipp Hawlitschek / Karl-Heinz Heydecke / Peter Strickmann / Marius Buck

L’ensemble est un hybride musical  composé de jazz improvisé, d’art sonore et de performance minimaliste. Les acteurs du groupe proviennent précisément de domaines liés, mais souvent séparés. Les instruments du groupe suggèrent déjà que les mondes se rencontrent, les sons se rassemblent et des choses inhabituelles apparaissent. La base de l’action musicale commune est la gestion claire et alerte de l’espace et du lieu, où la situation de concert frontale habituelle est souvent dissoute.
Das Ensemble ist ein musikalisches Mischwesen aus frei improvisiertem Jazz, geräuschbetonter Klangkunst und minimalgestischer Performance. Die Akteure der Gruppe entstammen genau jenen verwandten, aber oft getrennt existierenden, Arbeitsfeldern. Bereits das Instrumentarium der Gruppe lässt vermuten, dass sich Welten treffen, Geräusche versammeln und Ungewohntes zu Tage tritt. Grundlage des gemeinsamen musikalischen Handelns ist dabei der hellhörige und wache Umgang mit Raum und Ort wobei oftmals die übliche frontale Konzertsituation aufgelöst wird.