Vendredi/Freitag 04 Janvier 21h

GUILLAUME CHERPITEL SOLO/DUO  jazz

Guillaume Cherpitel commence la musique et le piano classique vers l’âge de 6 ans. Après une période de découverte et d’apprentissage d’autres instruments (Cours et stages de percussions d’Afrique de l’ouest avec Mamady Keita et Issa Dembelé…), il se recentre naturellement sur le piano. En 2003 il intègre le département jazz du conservatoire de Nancy et obtient le diplôme d’études musicales (DEM) en 2009. Parallèlement, il n’a cessé de rencontrer de nombreux musiciens de cultures différentes avec lesquels il partage des expériences de groupes en tant que sideman ou leader. (Salsa, jazz, funk…)

Guillaume Cherpitel begann im Alter von 6 Jahren mit klassischer Musik und Klavier. Nach einer Zeit der Entdeckung und des Lernens anderer Instrumente (westafrikanische Perkussionskurse und Workshops mit Mamady Keita und Issa Dembelé…) konzentrierte er sich natürlich wieder auf das Klavier. Im Jahr 2003 trat er in die Jazzabteilung des Nancy Conservatory ein und erwarb 2009 das Diplom für Musikstudium (DEM). Gleichzeitig hat er nie aufgehört, viele Musiker aus verschiedenen Kulturen zu treffen, mit denen er Gruppenerfahrungen als Sideman oder Leader teilt. (Salsa, Jazz, Funk….)

Samedi/Samstag 29 Décembre 21h

AFRICAN UNITY  Afrogroove

Le groupe fut crée au début des années 80 par le grand comédien et musicien MAMADOU DIALLO. Sous le nom de KUNPO ils étaient le premier groupe Africain à Sarrbrück à jouer la traditionelle musique Afro-Groove et Afro Jazz. Leurs instruments sont le Tam Tam-Boukarabou, Balafon, Kezen Kezen, Djembe, Kongas, tous typiques de l’Afrique de l’est. AFRICAN UNITY vous invite à un grand bal Africain. Une soirée à ne pas louper..

AFRICAN UNITY: Die Gruppe wurde Anfang der 80er Jahre von dem großen senegalesischen Schauspieler und Musiker MAMADOU DIALLO gegründet. Unter den Namen KUNPO waren sie die erste afrikanische Musikgruppe in Saarbrücken, damals eine Legende, die original Traditional-Afro-Groove und Afro-Jazz im Programm hatten. Gespielt wird mit Instrumenten, wie Tam Tam-Boukarabou, Balafon, Kezen Kezen, allesamt typische Instrument aus Westafrika. Die African Unity lädt ein zum afrikanischen Karneval im Terminus. Die Besucher erleben traditionelle afrikanische Musik, die zwischen den Facetten mal laut, mal leise, mal gefühlvoll, mal kraftvoll variiert. Gespielt wird Afro-Ethno Pop mit Jazz-Elementen zum Hören, der aber in jedem Fall auch zum Tanzen animiert. Die traditionelle afrikanische Trommelmusik übt eine Faszination aus, die Europäer stets im tiefsten Inneren berührt, denn in der Musik des schwarzen Kontinents finden sich die meisten Wurzeln von Blues und Jazz. Interpretiert wird auf Instrumenten wie dem Djembe, dem Balafon und den Kongas. Auf ins Terminus!

Vendredi/Freitag 28 Décembre 21h


SONNY AMATI SCHMITT/BRADY WINTERSTEIN/GINO ROMAN
Jazz manouche

ENTRÉE 10 Euros ( les réservations ne seront acceptées qu’avec la garantie de souper au terminus // Reservierungen werden nur mit einer Garantie für das Abendessen im Terminus akzeptiert.)

Sonny Amati Schmitt est né le 8 août 1995 à Thionville en Moselle. Dès sa naissance, il a été bercé par la musique, puisque son père n’est autre que Dorado Schmitt, une pointure du jazz manouche, dont la notoriété a largement dépassé les frontières de l’hexagone. Entre 6 et 7 ans, Amati s’initie au piano et au solfège. Mais héritage oblige, il est indéniablement attiré vers la guitare, à laquelle il s’initie dès l’age de 8 ans, sous œil perçant d’un musicien hors pair, son père, qui le conseille et corrige ses défauts. Avec un tel professeur et bien du talent, les progrès sont très vite au rendez vous! De suite, il montre une aisance naturelle, une présence, une facilité à communiquer via la musique avec le public et, au vu de son jeune âge, sa technique et sa maîtrise de la guitare sont excellentes. Mais Sonny Amati, en digne héritier de son père, n’en est pas à ses débuts et pour preuve: il s’est produit au côté du papa au grand festival de jazz à Vienne en 2010. Il a également joué aux festivals de jazz de Lyon, Monaco, Colmar, ainsi qu’au New Morning à Paris, etc… En automne 2010 et 2011 avec Dorado, il était au festival Django Reinhardt au Birdland Jazz club de New York et en automne 2013 il est à nouveau invité. Il a eu énormément de succès et en 2010, un invité surprise, Léonardo Di Caprio, et son père sont venus le féliciter en personne.

Brady Winterstein guitare solo N’est autre que le neveu de Hono winterstein, et accompagne actuellement son oncle sur ses tournées. Brady Winterstein est tombé dans la marmite de Django à l’âge de 11 ans. Il est issu de cette tradition familiale ancestrale qui permet à la musique de se transmettre de génération en génération. On le trouve déjà comme invité sur deux albums : le premier avec Dorado Schmitt Family, et le deuxième sur la compilation Génération Django chez Dreyfus Jazz

Gino roman à la basse

Sonny Amati Schmitt wurde am 8. August 1995 in Thionville an der Mosel geboren. Seit seiner Geburt wird er von der Musik getrieben, denn sein Vater ist niemand Geringeres als Dorado Schmitt, eine große Figur des Zigeunerjazz, dessen Bekanntheitsgrad weit über die Grenzen Frankreichs hinausreicht. Im Alter zwischen 6 und 7 Jahren wurde Amati in die Klavier- und Musiktheorie eingeführt. Aber sein Erbe verpflichtet ihn, er fühlt sich unbestreitbar zur Gitarre hingezogen, in die er im Alter von 8 Jahren eingeweiht wurde, unter dem durchdringenden Blick eines hervorragenden Musikers, seines Vaters, der ihn berät und seine Fehler korrigiert. Mit einem solchen Lehrer und viel Talent ist der Fortschritt sehr schnell! Er zeigt sofort eine natürliche Leichtigkeit, eine Präsenz, eine Leichtigkeit der Kommunikation über die Musik mit dem Publikum, und angesichts seines jungen Alters sind seine Technik und Beherrschung der Gitarre ausgezeichnet. Aber Sonny Amati, als würdiger Erbe seines Vaters, steht nicht am Anfang und als Beweis: Er trat mit seinem Vater beim großen Jazzfestival in Wien 2010 auf. Er spielte auch bei den Jazzfestivals von Lyon, Monaco, Colmar, sowie beim New Morning in Paris, etc…. Im Herbst 2010 und 2011 war er mit Dorado beim Django Reinhardt Festival im Birdland Jazz Club in New York und wird im Herbst 2013 erneut eingeladen. Er war sehr erfolgreich und 2010 kam ein Überraschungsgast, Leonardo Di Caprio, und sein Vater, um ihm persönlich zu gratulieren.

Brady Winterstein ist Sologitarrist und Neffe von Hono Wintersteins Neffe und begleitet derzeit seinen Onkel auf seinen Tourneen. Brady Winterstein fiel im Alter von 11 Jahren in Djangos Topf. Es ist das Ergebnis dieser angestammten Familientradition, die es ermöglicht, Musik von Generation zu Generation zu übertragen. Er wurde bereits auf zwei Alben eingeladen: das erste mit Dorado Schmitt Family und das zweite auf der Compilation Génération Django von Dreyfus Jazz.

Samedi/Samstag 22 Décembre 21h

KEVIN WEISS BLUES BAND   blues

Kevin est né à Saverne. Il joue de la guitare depuis l’age de 8 ans et depuis la musique est sa passion. Le blues s’est vite imposé comme une evidence dans son univers. Tout lui parle dans cette musique, les textes, le rythme, l’energie, la liberté. Il en ecoute et en joue donc depuis 25 ans. Dans cette histoire, la guitare est depuis toujours sa fidèle compagne. Il a appris à la connaitre, à la comprendre et en faire une amie avec laquelle il s’exprime sur scène. Scène qu’il partage avec Foes et Jerome Spieldenner dans le Kevin Weiss Blues Band.

Kevin wurde in Saverne geboren. Seit seinem 8. Lebensjahr spielt er Gitarre und seitdem ist Musik seine Leidenschaft. Der Blues etablierte sich schnell als Beweis in seinem Universum. In dieser Musik spricht alles zu ihm, die Texte, der Rhythmus, die Energie, die Freiheit. Er hört es sich seit 25 Jahren an und spielt es. In dieser Geschichte war die Gitarre immer sein treuer Begleiter. Er hat sie kennengelernt, sie verstanden und sie zu einer Freundin gemacht, mit der er sich auf der Bühne ausdrücken kann. Szene, die er mit Foes und Jerome Spieldenner  in der Kevin Weiss Blues Band teilt.

Vendredi/Freitag 21 Décembre 21h

HUMAPA  jazz

Eric Hurpeau-guitare//Laurent Payfert-contrebasse//Christian Mariotto-batterie

eric.hurpeau.com/ https://www.tudansestrio.com/christian-mariotto  lpayfert.wixsite.com/music

Revisiter encore et encore la formule guitare, batterie, contrebasse en explorant un répertoire allant de Jimmy Hendrix à Carla Bley, parsemer de quelques compositions originales, ajouter quelques grands standards sans frontière stylistique et vous obtenez la recette de ce nouveau trio qui propose un jazz d’aujourd’hui, passionné, chaleureux et communicatif.

Um die Formel von Gitarre, Schlagzeug und Kontrabass immer wieder zu wiederholen, indem man ein Repertoire von Jimmy Hendrix bis Carla Bley erforscht, mit einigen Originalkompositionen besprenkelt, einige große Standards ohne stilistische Grenzen hinzufügt und man erhält das Rezept dieses neuen Trios, das einen Jazz von heute anbietet, leidenschaftlich, warm und kommunikativ.

Samedi/Samstag 15 Décembre 21h

DIE PARZÄROS  jazz/folklore/colombie

Juan-Pablo Gonzalez-Tobon (guitare), Joan Chavez (basse) et le batteur Luis-Javier Londoño, trois musiciens colombiens, tout fraichement émolus de conservatoires de musique jazz en Allemagne, réussissent l’exploit de développer une musique dont les racines plongent au cœur du folklore traditionnel colombien et s’enrichit d’idées structurelles et formelles issues du jazz et de la musique improvisée. Ce trio impressionne d’une part, par la forte connivence entre ces membres, et surprend, d’autre part, par une ouverture aux formes actuelles du jazz et du rock. Les „Parzäros“ inventent ainsi une musique vivante de „jazz colombien“.

Drei kolumbianische Musiker, die gerade in Deutschland ihr Jazz-Master-Studium absolviert haben, bringen das Kunststück fertig, aus kolumbianischer Folklore eine Musik zu entwickeln, die ihre traditionellen Elemente erhält, zusätzlich aber mit Struktur-Ideen des Jazz/der improvisierten Musik angereichert ist. Juan-Pablo Gonzalez-Tobon (Gitarre), Joan Chavez (Bass) und der Schlagzeuger Luis-Javier Londoño, die früher unten anderen Bandname wie ‘Proyecto Juan Gonzalez’ oder ‘Colors of Colombia’ musizierten, haben diese außergewöhnliche Musik in einem Konzept für Jazz-Gitarre-Trio gebracht. Auf ihrer Suche nach einer kreativen Form des „Kolumbianischen Jazz“ haben die Drei mit den Klängen ihrer Heimat schon im Laufe derletzten Jahre eindrückliche Erfahrungen zu diesem Thema gesammelt und daraus eine Vielzahl eigener, sehr individueller Sounds entwickelt. „Die Parzäros“ beeindruckt einerseits durch die Traditionsverbundenheit dreier musikalischer „Native-Speaker“ und überrascht darüber hinaus durch eine selten so eindrucksvoll entwickelte Öffnung des
Konzepts in Richtung aktueller Formen von Jazz und Rock.

Vendredi/Freitag 14 Décembre 21h

SERVICE FUN   (Suisse) -Tropical Psychedelic Rock

Marc Méan (voc, kbd) – Luca Manco (e-bass, voc) – Laurent Méteau (e-bass, voc) – Gabriel Goumaz (dms, voc)

Mené par le pianiste Marc Méan, Service Fun propose une musique déjantée, fièrement kitsch, une sorte de Tropical Psychedelic Rock digne du répertoire coloré des années 1980 . Accompagné par Laurent Méteau, leader du groupe Metabolism, Luca Manco et Gabriel Goumaz, Service Fun fera chavirer le Terminus a n’en pas douter !

Unter der Leitung des Pianisten Marc Méan bietet Service Fun eine verrückte, stolz kitschige Musik, einen tropischen Psychedelic Rock, der dem bunten Repertoire der 1980er Jahre würdig ist. In Begleitung von Laurent Méteau, Leiter der Stoffwechselgruppe, Luca Manco und Gabriel Goumaz, wird Service Fun zweifellos den Terminus zum Kentern bringen!

Jeudi/Donnerstag 13 Décembre 20h

SADE VIVANT  Lecture en musique et en français

Élodie Brochier (Lecture des textes, chant, accordéon) / Johannes Schmitz (guitare)

„Ce n’est point ma façon de penser qui a fait mon malheur, c’est celle des autres“, écrivait Sade à sa femme, tandis qu’il était enfermé à la prison de Vincennes.
Comment donner à entendre toute la richesse de cette très singulière „façon de penser“ ?
Peut-être en la faisant dialoguer avec d’autres écrivains du présent et du passé.
Car Sade a des choses absolument essentielles à nous dire aujourd’hui.
Cette soirée s’articulera autour de la diffusion de l’enregistrement radiophonique d’un entretien exclusif avec Sade, de la lecture de certains de ses textes en conversation avec les textes de différents écrivains, le tout ponctué d’interventions musicales.


„Es ist nicht meine Denkweise, die mir zum Verhängnis wurde, sondern die der anderen.“ , schrieb Sade an seine Frau, während er im Gefängnis von Vincennes eingesperrt war. Wie können wir den vollen Reichtum dieser einzigartigen „Denkweise“ vermitteln? Vielleicht, indem man ihn mit anderen Schriftstellern aus der Gegenwart und Vergangenheit interagieren lässt, denn Sade hat uns heute absolut wichtige Dinge zu erzählen. Der Schwerpunkt dieses Abends liegt auf der Übertragung der Radioaufzeichnung eines exklusiven Interviews mit Sade, der Lektüre einiger seiner Texte im Gespräch mit den Texten verschiedener Schriftstellern, durchsetzt mit musikalischen Interventionen. Die gesprochenen Texte sind alle auf Französisch.