Samedi/Samstag 30 Mars 21h


MAURUS TWERENBOLD NON HARMONIC QUARTET  jazz

Maurus Twerenbold (tb, comp) / Toni Amadeus Bechtold (ts, bcl) / Rafael Jerjen (db) / Daniel „D-Flat“ Weber (dr) /

Nul besoin d’instruments harmoniques pour ce quartet emmené par le Zougois Maurus Twerenbold, qui sait admirablement tirer parti de cette absence! Trombone, saxophone, clarinette basse et contrebasse construisent avec la batterie une musique unique aux accents sauvages et énergiques, et les sons se marient si étroitement qu’ils forment une assise… harmonique où évoluent librement chacun des musiciens.

Der Name ist bei diesem Quartett nur teilweise Programm. An der persönlichen und musikalischen Harmonie fehlt es der Formation keineswegs. Der seit 2014 bestehenden Band des Zuger Posaunisten Maurus Twerenbold fehlt es nach jazztraditionellem Verständnis lediglich an einem Instrument, das den harmonischen Boden legt. Doch genau das macht diese Band aus. Posaune, Tenorsax/Bassklarinette und Kontrabass bilden zusammen mit dem Schlagzeug einen eigenständigen Sound, der mal wild und energiegeladen, mal sphärisch und harmonisch klingt. Twerenbolds Kompositionen sind vielseitig: Fugenartige Stücke, deren Linien sich an grosse klassische Komponisten anlehnen, stehen neben wilden Melodien im Stile von Frank Zappa. Verpackt in einer Mischung aus Elementen der Jazztradition und dem aktuellen Jazzgeschehen, formen die vier Musiker die Kompositionen zu einem harmonischen Gesamtbild. Bigbandmässig ausarrangierte Kompositionen wechseln sich mit Stücken ab, die viel Freiheiten für die hervorragenden Solisten und das Kollektiv lassen. Die besondere technische und musikalische Vielseitigkeit der einzelnen Musiker erlaubt es der Band, die Möglichkeiten dieser Besetzung aufs Äusserste auszuloten.
Dies konnte die Band mit ihrem Album „White Page“, welches 2015 bei „Unit Records“ erschien und zwei grösseren Touren durch alle Landesteile der Schweiz, unter anderem als Teil des Suisse Diagonales 2017, eindrücklich unter Beweis stellen.
Nach einer längeren Konzertpause macht sich die Band 2019 auf zu neuen Ufern. Es wird ein neues Programm einstudiert und zum ersten Mal auch im nahen Ausland konzertiert. Im Sommer nimmt die Band in Co-Produktion mit SRF 2 Kultur ihr zweites Album