Vendredi/Freitag 19 Mai 21h

MAURO BAFFI  rock

Nicolas Kieffer Batterie / Alain Wittische basse / Alain Chery clavier
De son long parcours musical et humain qui l’a mené jusque sur les scènes parisiennes. Mauro Baffi nous délivre un univers très personnel qu’il partage au travers de son regard et de sa sensibilité. Parfois tendre, parfois dure, douce ou revendicative, empreinte de tristesse ou encore pleine de joie, sa musique reste toujours authentique. Chantés en Français, en Anglais ou en Italien, ses textes révèlent des émotions, des sentiments, des morceaux de vie dans lesquels chacun se retrouve. Durant son apprentissage, il s’imprègne ainsi des couleurs musicales de très nombreux artistes dans une très large palette de styles et d’époques. Des influences qui vont de la chanson, la pop, ou le rock bien sûr mais aussi le classique, le jazz, la musique folk ou encore électro. Autant de fils d’Ariane qui l’ont conduit petit à petit vers son propre univers, ses choix artistiques personnels et ses émotions musicales. La Musique le pousse encore et encore à jouer, se produire, à écrire et à composer. C’est donc tout naturellement qu’il collabore avec de nombreux artistes et projets musicaux tels que Melting Potes, Zola, Adel, Yan Vagh, Luis Manresa, DON’T ACT.

Aus seinen vielfältigen musikalischen und menschlichen Erfahrungen, die ihn bis in die Pariser Szenen geführt haben, führt Mauro Baffi uns in ein sehr persönliches Universum, das er uns durch seine Einsichten und Sensibilität vermittelt. Manchmal zärtlich, manchmal hart, sanft oder fordernd, von Traurigkeit geprägt oder auch voller Freude, bleibt seine Musik immer authentisch. Auf Französisch, Englisch oder Italienisch gesungen, entfalten seine Texte Emotionen, Gefühle, Stücke des Lebens, in denen sich jeder wiederfindet. Während seiner Ausbildung saugte er die musikalischen Färbungen zahlreicher Künstler  mit einer sehr großen Palette von Stilen und Epochen in sich auf – Einflüsse, die vom Gesang,  dem Pop, ganz sicher vom Rock, aber auch aus der Klassik, vom Jazz, dem Folk oder auch aus der elektronischen Musik kommen. Wie von den Fäden der Ariadne  geleitet, hat ihn dies nach und nach in sein eigenes Universum geführt und seinen persönlichen künstlerischen Stil und seine musikalischen Empfindungen bestimmt. Die Musik treibt ihn immer wieder an zu spielen, sich zu produzieren, zu schreiben und zu komponieren. Es ist von daher vollkommen natürlich, dass er mit zahlreichen Künstlern und musikalischen Projekten zusammenarbeitet, wie z. B.  Melting Potes, Zola, Adel, Yan Vagh, Luis Manresa, DON’T ACT.