Vendredi/Freitag 26 Mai 21h

FOES  chanson

Fred Schneider -Batterie Cadillac Lilou -Basse Kevin Weiss – guitare

Garçon timide, sourd de naissance, foes vit dans sa bulle et trouve dans la musique un moyen d’exorciser socialement son handicap. Ses chansons sont comme lui : des métaphores aux sens multiples, servies par des mots simples et des mélodies au charme désuet. Elles cachent un monstre de romantisme qu’il démentira à force de mauvaise foi. Ses textes, derrière leur apparente naïveté, tournent ses sentiments, ses fantasmes, ses repentis et ses regrets en dérision avec une impertinence sans faille.
Il vit ses péripéties d’homme ordinaire de manière extraordinaire. Quand il se moque de lui même, il se mue en miroir. “Entre la poésie mélancolique de Dominique A et la légèreté insolente de Mathieu Boogaerts, il y a foes”.

Von Geburt an ein tauber und schüchterner Junge lebt foes in seiner Blase und findet in seiner Musik ein Mittel, um sein Handicap gesellschaftlich zu überwinden. Seine Chansons sind wie er: in mehrfacher Hinsicht Metaphern, die sich einfacher Wörter und eines altmodischen Charmes bedienen. Sie verbergen ein Monster des Romantischen, dessen Böswilligkeit er durch ständiges Bemühen widerlegen wird. Hinter ihrer scheinbaren Naivität zeigen seine  Texte seine Gefühle, seine Phantasmen, seine Reue und sein spöttisches Bedauern mit einer Impertinenz ohne Bruchstellen. Er lebt die Wechselfälle des normalen Menschen in außergewöhnlicher Weise. Wenn er über sich selbst spottet, häutet er sich wie in einem Spiegel. „Zwischen der melancholischen Poesie von Dominique A und der frechen Leichtigkeit von Mathieu Boogaerts gibt es foes”

Parlez-en à vos amis / Erzähl es deinen Freunden / Tell your friends ->