Samedi/Samstag 24 Janvier 21h

SOIRÉE GRECQUE/CONCERT REBETIKOrembetiko

Avant de devenir l’emblème du folklore grec, le rebetiko a longtemps été méprisé et même un temps interdit par les autorités. Ce genre rhizomatique, qui fait le pont entre l’Orient et l’Occident, s’est façonné pendant l’entre-deux-guerres dans les quartiers déshérités des grandes villes de Grèce, là où se massaient les réfugiés d’Asie mineure et les ruraux en quête d’une vie meilleure. Le rebetiko conte les plaisirs de la vie canaille, des bouges enfumés où l’on refait le monde jusqu’au bout de la nuit au son du bouzouki.

Der Rembetiko (griechisch ?????????) ist ein griechischer Musikstil, der aus den Volksmusiktraditionen Griechenlands undder sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Städten Athen, Piräus und Thessaloniki bildenden Subkulturen hervorgegangen ist. Der Rembetiko wird oft auch als der griechische Blues bezeichnet, weil die Texte ähnlich wie im Blues von den alltäglichen Sorgen und Erfahrungen der einfachen Leute handeln. Der Rembetiko erlebte in den 1930er bis 1950er Jahren seine Blütezeit. In den Anfängen seiner Entstehung wurden Rembetika nur von den in Piraeus lebenden Rembetes gespielt, meist Flüchtlinge, die im Jahr 1922, dem Jahr der sogenannten kleinasiatischen Katastrophe, aus Smyrna und anderen Orten Kleinasiens in das europäische griechische Kernland vertrieben worden waren. Später entwickelte sich daraus eine der populärsten Musikformen Griechenlands. Hauptinstrumente sind Bouzouki, Gitarre, Baglamas, Akkordeon und Geige. Zu den bekanntesten Komponisten des Rembetiko gehören Markos Vamvakaris, Manolis Hiotis und Vasilis Tsitsanis.Die wesentlichen Rhythmen oder Tänze des Rembetiko sind Chasapiko, Chasaposervikos, Zeibekikos, Karsilamas, Aptalikos, Tsifteteli, Anatolitikos oder Bayo und Sirtos.