Vendredi/Freitag 07 juillet 21h

DOUBLE CONCERT FOLK//DOPPELT FOLK KONZERT

NICOLAS QUIRIN BAND // MOHAWK  folk

Nicolas Quirin est un artiste discret de la scène folk française. Le messin à la voix de fausset livre des titres intimistes et précieux, d’une surprenante maturité, d’une grande richesse mélodique et d’une sincérité rare, où rien n’est dit, tout est suggéré. La profonde mélancolie et la nostalgie qui en émanent le font ressembler à un Elliott Smith voulant marcher sur les pas de Nick Drake. Désormais accompagné de musiciens, dans une registre rock indé aux influences postrock, il livre une prestation tout aussi singulière. Après Lullabies For My Ghost, le premier album du jeune auteur-compositeur, il revient en juin 2017 avec un EP enregistré lors d’une live session au studio LTS prod. Il prépare également son deuxième album Nine Months pour le printemps 2018.

Mohawk est un propos, un discours, le fruit de passions porté à maturité.
Après trois ans à rayonner en trio sur des scènes modestes mais chaleureuses, à porter au gré de leurs lubies et des vents leurs aspirations tantôt oétiques et mélancoliques, tantôt enlevées et rageuses, souvent empreintes d’humeur et d’allégresse, Plume en revient à ses premiers élans du coeur. Des mélodies simples sur des suites d’accords ciselés, c’est tout une dichotomie entre l’ombre et la lumière que révèle Mohawk. Car ce qui semble épuré, s’habille finalement d’une orchestration plus magistrale. A l’instar des textes, conscients…mais utopiques, inspirés par la libération de tous ceux qui souffrent, animaux, humains… Les mots, eux, portés par la voix sensible de Plume, s’inspirent de la course du monde, aveugle et effrénée, tentent de dévoiler les oppressions et les hypocrisies, sans omettre cette soif de vivre pleine de partage, de curiosité et d’instants uniques qu’ils transmettent immanquablement, telle une douce épidémie.

Nicolas Quirin ist ein taktvoller Künstler der französischen Folk Szene. Der Metzer mit der Falsett-Stimme bringt kostbare Titel, die Geheimtipps darstellen mit einer überraschenden Reife, mit einem großen melodischen Reichtum und einer seltenen Aufrichtigkeit, wo nichts gesagt, sondern alles vorgeschlagen wird. Die tiefe Melancholie und die Nostalgie, die davon ausstrahlen, lassen es vergleichbar zu einem Elliott Smith werden und bewegen siich auf den Spuren von Nick Drake. Von jetzt an von Musikern begleitet, präsentiert er eine Darbietung ohnegleichen aus einem Katalog des Indie Rock beeinflusst vom Post-Rock. Nach Lullabies For My Ghost, dem ersten Album des jungen Autors und Komponisten, kehrt er im Juni 2017 mit einer EP zurück, die anlässlich einer Live-Session im Studio LTS audgenommen wurde. Gleichzeitig bereitet er sein zweites Album Nine Months für das Frühjahr 2018 vor.

Mohawk ist eine Absicht, ein Diskurs, die Frucht von zur Reife gebrachten Leidenschaften
Nach drei Jahren des Strahlens als Trio auf bescheidenen, aber warmherzigen Bühnen, des Sich-Tragen-Lassens von ihren Launen und ihren Bestrebungen, mal poetisch und melancholisch, mal virtuos und zornig, oft geprägt von Humor und Ausgelassenheit, kehrt Plume zu seinen ersten Herzensanliegen zurück. Einfache Melodien zu den Folgen ausgefeilter Akkorde, das ist zur Gänze eine Aufteilung zwischen der Dunkelheit und dem Licht, die Mohawk enthüllt. Denn was zunächst verfeinert erscheint, fügt sich schließlich zu einer mächtigeren Orchestrierung zusammen. Nach den Mustern der Texte: bewusst … aber utopisch, inspiriert von der Befreiung all derer, die leiden, Tiere, Menschen …
Die Worte, getragen von der sensiblen Stimme von Plume, inspiriert vom blinden, ungezügelten Lauf der Welt, versuchen die Unterdrückungen und Heucheleien aufzudecken, ohne dabei jedoch das Verlangen, auf ein Leben voller Teilhabe, auf die Neugier und die einzigartigen Momente auszulassen, auf dass sie unausweichlich solch eine sanfte Epidemie übertragen.