Samedi/Samstag 20 Avril 21h

WATCHDOG  jazz

Il est possible que WATCHDOG ne corresponde pas exactement à l’idée que vous vous faites d’un groupe de jazz, de rock instrumental, ou d’un duo de musique contemporaine. Et c’est tant mieux.WATCHDOG s’intéresse de près aux musiques qui l’inspirent, mais sans souci aucun de s’inscrire dans un style identifiable. Leur approche est celle d’omnivores musicaux qui ont su recréer leur propre univers de manière apparemment nonchalante.
Le duo augmenté est composé des claviers tous acabits de Anne Quillier, des clarinettes de Pierre Horckmans et assisté en coulisses d’Adrian’ Bourget – ingénieur trafiquant en sons et artifices. Leur musique est originale, composée avec une part d’improvisation, une très grande attention aux détails de textures, d’ambiances sonores et une palette de références, pas toujours reconnaissables.

WATCHDOG entspricht möglicherweise nicht ganz Ihrer Vorstellung von einer Jazzband, einer instrumentalen Rockband oder einem Duo für zeitgenössische Musik. Und das ist großartig: WATCHDOG ist sehr an der Musik interessiert, die ihn inspiriert, aber ohne jedes Interesse, Teil eines identifizierbaren Stils zu sein. Ihr Ansatz ist der von musikalischen Allesfressern, die es geschafft haben, ihr eigenes Universum auf scheinbar lässige Weise nachzubilden.
Das erweiterte Duo besteht aus Anne Quilliers Allround-Keyboards, Pierre Horckmans‘ Klarinetten und Adrian‘ Bourgets Backstage-Assistenz – einem Ingenieur im Bereich Sounds und Geräte. Ihre Musik ist originell, komponiert mit einem Element der Improvisation, einer großen Aufmerksamkeit für Details von Texturen, Klangstimmungen und einer Palette von Referenzen, die nicht immer erkennbar sind.

Vendredi/Freitag 19 Avril 21h

ALEX TERRIER TRIO  jazz

Zaza Desiderio batterie //Cédric Hanriot clavier //Alex Terrier Sax

Entre les USA et la France depuis 2004, le saxophoniste Alex Terrier est l’unique musicien Français a faire parti du légendaire Mingus Big Band. Disciple du saxophoniste George Garzone avec lequel il a enregistré son premier album durant ses études au Berklee College Of Music, Dave Liebman le qualifie de „saxophoniste impressionnant“, Joe Lovano parle d’un „saxophoniste très doué et expressif“. Le magazine Américain JazzTimes vante lui les qualités de „compositeur de premier rang“ d’Alex Terrier.
Avec 4 albums en leader, 15 en sideman, il a collaboré  notamment avec Paquito D’Rivera, Roberto Fonseca, Esperanza Spalding, Robin Eubanks etc… Il travaille également avec des artistes de world music tels que Vieux Farka Toure et Idan Raichel.
Cédric Hanriot, pianiste et organiste Français, a travaillé avec des légendes du jazz telles que Herbie Hancock, Diane Reeves, Terri Lyne Carrington, Donny McCaslin et d’autres. Dans le paysage hexagonal il se produit entre autres avec Franck Agulhon, Minino Garay, Maria Mendes. Ce musicien singulier a développer un style personnel qui incorpore des éléments acoustiques (piano acoustique, piano préparé) ainsi que des éléments électroniques (vocoder, sound design).
Batteur, percussionniste, compositeur et arrangeur, Isaias « Zaza » Desiderio est né en 1980 à Rio de Janeiro. Son jeu énergique et précis fait de lui l’un des batteurs les plus demandés autant au Brésil qu’en Europe. Il a collaboré notamment avec Quincy Jones, Milton Nascimento, The Amazing Keystone Big Band.

Zwischen den USA und Frankreich ist der Saxophonist Alex Terrier seit 2004 der einzige französische Musiker, der Teil der legendären Mingus Big Band ist. Dave Liebman, Schüler des Saxophonisten George Garzone, mit dem er während seines Studiums am Berklee College Of Music sein erstes Album aufgenommen hat, bezeichnet ihn als „einen beeindruckenden Saxophonisten“, Joe Lovano beschreibt ihn als „einen sehr talentierten und ausdrucksstarken Saxophonisten“. Die amerikanische Zeitschrift JazzTimes lobte ihn für Alex Terriers Qualitäten als „erstklassigen Komponisten“.
Mit 4 Alben als Leader, 15 als Sideman, hat er mit Paquito D’Rivera, Roberto Fonseca, Esperanza Spalding, Robin Eubanks etc. zusammengearbeitet…… Er arbeitet auch mit Weltmusikern wie Vieux Farka Toure und Idan Raichel zusammen.
Der französische Pianist und Organist Cedric Hanriot hat mit Jazzlegenden wie Herbie Hancock, Diane Reeves, Terri Lyne Carrington, Donny McCaslin und anderen zusammengearbeitet. In der französischen Landschaft spielte er mit Franck Agulhon, Minino Garay, Maria Mendes und anderen. Der einzigartige Musiker hat einen persönlichen Stil entwickelt, der sowohl akustische Elemente (akustisches Klavier, vorbereitetes Klavier) als auch elektronische Elemente (Vocoder, Sound Design) beinhaltet.
Der Schlagzeuger, Percussionist, Komponist und Arrangeur Isaias „Zaza“ Desiderio wurde 1980 in Rio de Janeiro geboren. Sein energisches und präzises Spiel macht ihn zu einem der gefragtesten Schlagzeuger in Brasilien und Europa. Er hat mit Quincy Jones, Milton Nascimento, The Amazing Keystone Big Band und anderen zusammengearbeitet.

Jeudi/Donnerstag 18 Avril 20h


Repas mensuel sur réservation // Monatliche Essen auf Reservierung 18,90 euros

Paella aux lapin,poulet,moules et crevettes
Paella mit Kaninchen, Huhn, Muscheln und Garnelen

Réservation à la brasserie terminus ou au 0387021102  terminus.brasserie@orange.fr

Samedi/Samstag 13 Avril 21h

THE WOODEN WOLF  Folk

« Pratiquer la lenteur, le dépouillement, prendre le temps du silence, jouer avec l’expire et l’inspire, la pulsation du soufle dans le micro, voilà la vraie puissance de Wooden Wolf. » André Manoukian
La musique de The Wooden Wolf, profondément sincère, est une musique des espaces. Qu’ils soient grands et sauvages, petits et intimistes, il en absorbe les détails et en comble le vide. C’est une musique introspective qui nourrit des textes à fleur de prose. Sa sensibilité, fait toute la saveur de ses compositions : une sensibilité aussi unique qu’universelle. 

„Langsamkeit üben, sich ausziehen, sich die Zeit nehmen, zu schweigen, mit dem Ausatmen spielen und es inspirieren, das Pulsieren des Atems in das Mikrofon, das ist die wahre Kraft von Holzwolf. “ André Manoukian
Die Musik des Holzwolfs, tief aufrichtig, ist eine Musik der Räume. Ob groß und wild, klein und intim, er nimmt die Details auf und füllt die Leere. Es ist eine introspektive Musik, die Texte mit Prosa füttert. Seine Sensibilität macht den ganzen Geschmack seiner Kompositionen aus: eine Sensibilität, die so einzigartig wie universell ist.  

Vendredi/Freitag 12 Avril 21h

TELEFERIK  rock

Le duo Franco-Libanais Teleferik s’inspire du rock des années 70 à 90 en mélangeant la musique dabkeh et electro, c’est avec ce son très dance music au style garage pop qu’ils tournent à travers le monde de Paris à Séoul.
Eliz Murad joue à la basse et chante en 3 langues sur les riffs de la guitare électrique d’Arno. Après le premier album indépendant Lune Electric (2015), Teleferik lance son prochain album Blood Orange Sirup masterisé à Los Angeles en collaboration avec les claviéristes dabkeh Kenzi Bourras (de Acid Arab, Rachid Taha) and Rizan Said (de Omar Souleyman). Sanguines et sensibles, les nouvelles chansons évoquent des thèmes actuels de l’écologie à la crise des migrants, mais aussi de l’intersectionnalité à l’amour saphique.

Das französisch-libanesische Duo Teleferik ist vom Rock der 70er und 90er Jahre inspiriert, indem es Dabkeh und Electro-Musik mischt, mit diesem Dance-Musik-Sound im Garagen-Pop-Stil touren sie durch die Welt von Paris bis Seoul.
Eliz Murad spielt Bass und singt in 3 Sprachen auf den Riffs von Arno’s E-Gitarre. Nach dem ersten unabhängigen Album Lune Electric (2015) bringt Teleferik sein nächstes Album Blood Orange Sirup auf den Markt, das in Los Angeles in Zusammenarbeit mit den Dabkeh Keyboardern Kenzi Bourras (von Acid Arab, Rachid Taha) und Rizan Said (von Omar Souleyman) gemastert wurde. Blutlos und sensibel beschwören die neuen Songs aktuelle Themen von der Ökologie bis zur Migrantenkrise, aber auch von der Intersektionalität bis zur saphischen Liebe.

Mercredi/Mittwoch 10 Avril 20h


CASSE-TÊTE N°19  –  Essai d’art vivant

„Le bonheur m’étouffe. J’ai besoin d’air.“ Roland Topor

Carnet de voyage intérieur / Messages du présent où les signes font du bruit.
1. Pétard mouillé ou texto de Nicolo Machiavel
2. Les poissons lancent une bouteille plastique d’alerte à la Terre.
3. Les fourmis me font parvenir un oracle par voie onirique.
4. Sei Shonagon glisse sous son oreiller une lettre à l’attention d’Arthur Rimbaud qui lui répond.

Casse-Tête est une forme libre d’exploration sensible mettant en jeu et en conversation des éléments littéraires, sonores, musicaux, picturaux, théâtraux et improvisés, réalisée et interprétée par Élodie Brochier (comédienne, marionnettiste, musicienne).
Illustration: Robert Faure

„Das Glück erstickt mich. Ich brauche etwas Luft.“ Roland Topor
Innen-Reisetagebuch / Nachrichten aus der Gegenwart, wo Zeichen Lärm machen.
1. Nasser Feuerwerkskörper oder SMS von Nicolo Machiavel
2. Die Fische werfen eine Plastikflasche zum Alarm an die Erde.
3. Die Ameisen schicken mir ein Orakel im Traum.
4. Sei Shonagon schlüpft unter ihr Kissen einen Brief an Arthur Rimbaud, der ihr antwortet.

Casse-Tête ist eine freie Form der sensiblen Erforschung durch literarischer, klanglicher, musikalischer, bildlicher, theatralischer und improvisierter Elemente, die von Élodie Brochier (Schauspielerin, Puppenspielerin, Musikerin) geleitet und aufgeführt werden.*Die Texte werden auf Französisch vorgetragen, eine deutsche Übersetzung ist auf Anfrage erhältlich.
Zeichnung: Robert Faure

Samedi/Samstag 06 Avril 21h

DOUBLE CONCERT // DOPPELT KONZERT

CHROMATIC TRIO  JAZZ

Mélusine Chappuis – piano / Fabian Kraus – basse / Xavier Almeida – batterie

« Un trio fou, acharné, talentueux qui rend les gens heureux. » Emilia Catalfamo

Chromatic Trio porte son nom sans hasard, voilà qui ne laisse aucun doute à l’écoute du jazz novateur, à la fois dynamique et voluptueux du jeune trio helvétique. Si mélodies et rythmes prennent parfois une vivacité aux couleurs fondamentales; la finesse de leur premier album intitulé False Symmetry provient des nuances subtiles des compositions de Mélusine Chappuis. Celle-ci développe des teintes qui constituent son univers musical, que les musiciens semblent partager d’une même main.
Est-ce la jeunesse de la pianiste Mélusine Chappuis, du batteur Xavier Almeida et du bassiste Fabian Kraus qui donne cette vertigineuse impression que tout est possible ? Toutefois la grande qualité du trio est au-delà de cette performance technique irréprochable qu’on aime attribuer aux musiciens : l’extraordinaire de leur œuvre sonore réside dans l’espace offert à celui qui écoute. Il y a dans l’interprétation, entre chaque note, comme des fragments de liberté, de beauté et de sensibilité à emporter.

Die sowohl dynamische als auch sinnliche Musik des Chromatic Trio lässt keinen Zweifel daran, dass das innovative Schweizer Trio seinen Namen nicht per Zufall trägt. Die Kompositionen von Mélusine Chappuis verflechten auf dem ersten Album False Symmetry Melodien und Rhythmen zu Klangfarben, welche von verspielter Lebhaftigkeit und subtilen Nuancen geprägt sind. Ein ganzes musikalisches Universum, welches Pianistin Mélusine Chappuis, Schlagzeuger Xavier Almeida und Bassist Fabian Kraus miteinander teilen. Die symbiotische Spielweise der Musiker vermittelt mit Leichtigkeit den Eindruck, dass in diesem Universum alles möglich zu sein scheint. Die Qualität des Trios geht jedoch über blosse Virtuosität hinaus: Die Musik des Chromatic Trio eröffnet dem Zuhörer einen Raum, in dem man Momente von berührender Freiheit, Schönheit und Feinfühligkeit erlebt.

ELISA DAY  JAZZ /POP

Isabelle Ritter: Gesang – Loops – Komposition /Lukas Frei: Trompete – Flügelhorn
Nils Fischer: Bassklarinette – Saxophone / Billy Utermann: Piano / Jeremias Keller: E-Bass Christoph Steiner: Schlagzeug

Avec Elisa Day, Isabelle Ritter a créé un ensemble vivant qui apprécie sa musique dans le jardin fleuri. Elle nous entraîne dans son propre monde, où des fantaisies d’une grande drôlerie et des éclairs d’une miraculeuse inspiration trouvent leur chemin sur les touches et les cordes. Il y a des cognements, des chuchotements et des hurlements. – furieux, rugissants, bouillonnants et assourdissants et, dans le souffle suivant, les vagues sont apaisées et réconciliatrices. La voix d’Isabelle est capable de décrire avec profondeur et dévotion les parties ombragées et ensoleillées de son jardin, et les cinq musiciens la suivent avec enthousiasme et virtuosité. Avec ses textes poétiques, absurdes et tristement beaux en allemand et en anglais, la chanteuse et compositrice nous guide à travers sa propre pièce et nous rend curieux de voir ce qui sortira de cet étrange endroit.

Isabelle Ritter hat mit Elisa Day ein lebendiges Ensemble geschaffen, welches sich im blumigen Garten ihrer Musik vergnüt. Sie lockt uns in ihre eigene Welt, wo irrwitzig komische Fantasien und wundersam verworrene Geistesblitze den Weg auf die Tasten und Saiten finden. Da wird geklopft, gesäuselt und geheult – es tobt, tost, brodelt und stürmt und im nächsten Atemzug werden versöhnlich die Wogen geglättet. Isabelles Stimme vermag es, uns die schattigen wie auch sonnigen Stellen ihres Gartens mit Tiefe und Hingabe zu beschreiben, und die fünf Musiker folgen ihr mit überschäumender Spielfreude und Virtuosität. Mit den poetisch-absurden und traurigschönen deutsch-englischen Texten führt uns die Sängerin und Komponistin durch ihr eigenes Theaterstück und lässt uns gespannt sein was diesem sonderbaren Ort noch alles entspringen wird.

Vendredi/Freitag 05 Avril 21h

OWL-EYE-RING  Tribal Folk

En février 2017, le duo italien SHE OWL a fait une tournée avec les deux auteurs-compositeurs suédois Gus Ring et Adora Eye sous le titre „Owl-Eye-Ring“, puisque SHE OWL et GUS RING se trouvent désormais en permanence en Allemagne de l’Est, un nouveau groupe est né de cette tournée. Le collectif italo-scandinave OWL-EYE-RING met en scène l’extraordinaire répertoire d’instruments de SHE OWL, ainsi que la guitare acoustique de GUS RING avec de nombreux dispositifs d’effets et une deuxième Loopstation. Le collectif joue les chansons des projets individuels, avec plus de personnes et d’instruments, ce qui donne lieu à de nouvelles interprétations plus variées et fouillées que les chansons originales.

Im Februar 2017 tourte das italienische Duo SHE OWL mit den beiden schwedischen Songwritern Gus Ring und Adora Eye unter dem Tourtitel „Owl-Eye-Ring“, da es SHE OWL und GUS RING nun dauerhaft in den Osten Deutschlands verschlagen hat, ist aus der ganzen Sache eine neue Band entstanden. Das italienisch-skandinavische Kollektiv OWL-EYE-RING bringt das außergewöhnliche Instrumente-Reportoire von SHE OWL auf die Bühne, zusätzlich im Sortiment findet sich dazu GUS RINGs akustik-Gitarre mit zahlreichen Effektgeräten und einer zweiten Loopstation. Das Kollektiv spielt die Songs der einzelnen Projekte, durch mehr Personen und Instrumente kommt es hierbei zu neuen und vielseitigeren Interpretationen der ursprünglichen Songs.

Samedi/Samstag 30 Mars 21h


MAURUS TWERENBOLD NON HARMONIC QUARTET  jazz

Maurus Twerenbold (tb, comp) / Toni Amadeus Bechtold (ts, bcl) / Rafael Jerjen (db) / Daniel „D-Flat“ Weber (dr) /

Nul besoin d’instruments harmoniques pour ce quartet emmené par le Zougois Maurus Twerenbold, qui sait admirablement tirer parti de cette absence! Trombone, saxophone, clarinette basse et contrebasse construisent avec la batterie une musique unique aux accents sauvages et énergiques, et les sons se marient si étroitement qu’ils forment une assise… harmonique où évoluent librement chacun des musiciens.

Der Name ist bei diesem Quartett nur teilweise Programm. An der persönlichen und musikalischen Harmonie fehlt es der Formation keineswegs. Der seit 2014 bestehenden Band des Zuger Posaunisten Maurus Twerenbold fehlt es nach jazztraditionellem Verständnis lediglich an einem Instrument, das den harmonischen Boden legt. Doch genau das macht diese Band aus. Posaune, Tenorsax/Bassklarinette und Kontrabass bilden zusammen mit dem Schlagzeug einen eigenständigen Sound, der mal wild und energiegeladen, mal sphärisch und harmonisch klingt. Twerenbolds Kompositionen sind vielseitig: Fugenartige Stücke, deren Linien sich an grosse klassische Komponisten anlehnen, stehen neben wilden Melodien im Stile von Frank Zappa. Verpackt in einer Mischung aus Elementen der Jazztradition und dem aktuellen Jazzgeschehen, formen die vier Musiker die Kompositionen zu einem harmonischen Gesamtbild. Bigbandmässig ausarrangierte Kompositionen wechseln sich mit Stücken ab, die viel Freiheiten für die hervorragenden Solisten und das Kollektiv lassen. Die besondere technische und musikalische Vielseitigkeit der einzelnen Musiker erlaubt es der Band, die Möglichkeiten dieser Besetzung aufs Äusserste auszuloten.
Dies konnte die Band mit ihrem Album „White Page“, welches 2015 bei „Unit Records“ erschien und zwei grösseren Touren durch alle Landesteile der Schweiz, unter anderem als Teil des Suisse Diagonales 2017, eindrücklich unter Beweis stellen.
Nach einer längeren Konzertpause macht sich die Band 2019 auf zu neuen Ufern. Es wird ein neues Programm einstudiert und zum ersten Mal auch im nahen Ausland konzertiert. Im Sommer nimmt die Band in Co-Produktion mit SRF 2 Kultur ihr zweites Album