Samedi/Samstag 28 Oktobre 20h

Les délices du Terminus Repas mensuel sur réservation

Repas à 18,90 Euro

Cuisse de marcassin en cuisson lente, marrons, shitaké, gratin dauphinois, légumes de saison
Junge Wildschweinkeule langsam gegart, Kastanien, Shitakepilz, Kartoffelgratin, Gemüse der Saison

Réservation au 0610783748 ou directement à la Brasserie LE TERMINUS

Vendredi/Freitag 27 Octobre 21h

ORGANIC TRIO   jazz

Brian Seeger/Guitare – Jean Yves Jung/Orge – Niels Engel/Batterie

On connaît depuis des lustres le registre de l’organ trio et les ressources inépuisables de groove et de son de cette formule magique associant le moelleux de l’Orgue Hammond, le brillant de la guitare et la puissance de la batterie. La formule a fait bien des étincelles, des groupes de Jimmy Smith au Tony Williams Lifetime (avec John McLaughlin et Larry Young). Depuis sept ans, l’Organic Trio semble pourtant s’être fixé comme projet de repousser les lois du genre. Il y parvient autant par la qualité de ses compositions, qui savent autant ouvrir des espaces inattendus autant que s’inscrire dans la tradition, ainsi que par le brio de son line-up : le guitariste américain Brian Seeger, originaire de La Nouvelle Orléans et familier de la formule depuis ses collaborations avec Dr. Lonnie Smith ou Big John Patton, l’organiste français Jean-Yves Jung (bien connu comme pilier de l’Electric Quartet de Bireli Lagrene), et Niels Engel qui est l’un des percussionnistes les plus en vue de la jeune sce?ne actuelle. Apre?s des e?tudes au Conservatoire de Luxembourg, il a rejoint Amsterdam pour y approfondir sa mai?trise de la batterie et des percussions. Nul doute qu’il fera encore beaucoup parler de lui dans les anne?es a? venir…

Der Gitarrist und Komponist Brian Seeger aus New Orleans kommt mit seiner besonderen Mischung aus Soul-Jazz und Urban Americana in den Jazzclub NW.
Unterstützt wird er dabei vom renommierten luxemburgischen Drummer Paul Wiltgens und dem französischen Jazz-Organisten Jean-Yves Jung, den dass Jazzclub-Publikum bereits in vielen JazzNights kennen- und schätzen lernen durfte.
Gitarrist Brian Seeger ist integraler Bestandteil der pulsierenden, lebendigen Jazz-Szene von New Orleans. Sein schmelzender, satter Sound und die beständige Suche nach melodischer Improvisation führten zur Auszeichnung als „einer der besten Gitarristen von New Orleans“ durch die lokalen Musik-Medien. Außerdem ist Brian Seeger preisgekrönter Komponist und Produzent. Viele seiner Kompositionen gehören inzwischen zum Standardrepertoire der New Orleans Jazz-Soul-Community, und sind auf zahlreichen national und international veröffentlichten CDs erschienen.
Am Schlagzeug Niels Engel, einer der prominentesten Percussionisten der jungen Szene von heute. Nach seinem Studium am Luxemburger Konservatorium ging er nach Amsterdam, um Schlagzeug und Percussion zu studieren. Sicherlich wird er auch in den kommenden Jahren viel über ihn reden…..
Der französische Jazzorganist Jean-Yves Jung ist im Jazzclub NW kein Unbekannter: er war bereits mehrfach in unterschiedlichster Besetzung in Neustadt und zählt als Organist und Pianist zu den gefagten Musikern der europäischen Szene. Neben internationalen Auftritten mit dem Bireli Lagrene Quartett ist er auf Aufnahmen und Tourneen mit Billy CobhamsHigher Ground‘ zu hören. Er arbeitete außerdem Live / auf CD mit Philip Catherine, Andrè Ceccareli, Sylvain Luc, East&West Jazz Coalition, Bobby Martinez, Manu Pekars`s Passages, Michael Arlt, Tony Lakatos, Susan Weinert, Paris Jazz Big Band und Bireli Lagrene.

Non, la curiosité n’est pas un vilain défaut ! Nein, Neugier ist kein böser Makel!

Non, la curiosité n’est pas un vilain défaut !

C’est au contraire un gage d’excellente santé mentale et la marque d’une grande sensibilité.
Or, figurez-vous que pour permettre à des lieux, tel que Le Terminus , d’exister et de continuer à programmer chaque semaines sans discontinuer, des manifestations culturelles éclectiques (concerts, performances artistiques, bals, découvertes culinaires, etc.) il faut que vous, les vrais curieux, les enthousiastes mélomanes et gourmands, vous, par votre fidélité tangible et réelle, par votre acuité et attention joyeuse, vous, par votre désir de rencontre et de partage, vous répondiez présents à cette offre, pour faire en sorte que ces lieux perdurent, voire surgissent et fleurissent, alors qu’ils ont de nos jours de plus en plus tendance à disparaître.
Ainsi, il est de votre volonté et de votre responsabilité que de tels lieux puissent continuer de vous faire rêver en favorisant et en entretenant votre belle curiosité !
Soutenez-nous car, comme disait Friedrich Nietzsche, «Partout, le désert croît.» …

Nein, Neugier ist kein böser Makel!

Im Gegenteil, es ist ein Garant für eine ausgezeichnete psychische Gesundheit und das Zeichen großer Sensibilität. Jetzt stellt ihr euch vor, dass, um Orte wie Le Terminus  zu ermöglichen, die weiter existieren  können und damit jede Woche ohne Unterbrechung, eklektische kulturelle Ereignisse (Konzerte, künstlerische Darbietungen, Tänze, kulinarische Entdeckungen, usw.) weiter programmieren und anbieten können, müsst ihr, ihr zutreffenden Neugierigen, enthusiastischen Musikgeliebten und Gourmets, ihr, durch ihre greifbare und reale Treue, durch ihre Schärfe und fröhliche Aufmerksamkeit, durch ihren Wunsch nach Treffen und Austausch, auf dieses Angebot reagieren. Es ist ihr Wille und Verantwortung, dass solche Orte weiterhin verwirklichen können was ihr träumt, beim Pflegen ihrer Neugierde !
Unterstützt uns, denn wie Friedrich Nietzsche immer sagte: „Überall wächst die Wüste…“.

Samedi/Samstag 21 Octobre 21h

SAMUEL LEIPOLD QUARTET   jazz (Berne/Suisse)

Samuel Leipold est lauréat du DKSJ Best of Bachelor Award 2012, d’une bourse de la Fondation Hirschmann 2013  ainsi que du „Generations Jazzfestival 2014“.

Samuel Leipold ist Gewinner der DKSJ Best of Bachelor Auszeichnung 2012, Stipendiat der Hirschmann-Stiftung 2013, sowie Gewinner des Förderpreises des „Generations Jazzfestivals 2014.“

Sa conception de la musique, Samuel Leipold la doit au grand compositeur suisse Arthur Honegger. S’inspirant du Maître notamment dans ses pièces ludiques pour piano solo, Samuel Leipold et ses brillants musiciens accomplissent et réalisent parfaitement son idée de la musique contemporaine. Les clichés sont évités avec élégance et les prises de risques habilement osées. Le Quartet crée ainsi avec énergie, imagination et virtuosité, un univers sonore aux multiples facettes.

Samuel Leipold liess sich für sein Konzept vom grossen Schweizer Komponisten Arthur Honegger anregen. Auf den Spuren von dessen verspielten Stücken für Solo-Piano verwirklicht er gemeinsam mit seinen herausragend agierenden Mitmusikern seine Vorstellung von zeitgemässer Musik. Elegant werden Klischees vermieden und Risiken gekonnt gewagt; mit Energie, Fantasie und Virtuosität kreieren sie eine eigene, vielfältige Klangwelt.

Vendredi/Freitag 20 Octobre 21h

JEAN ROCHE WARO

Après quelques années à se nourrir de musique et de divers projets, Jean-Roch revient avec un nouvel album (solo) groove / rock centré autour des guitares et des voix.
Rêveur, il regarde au loin… vers un endroit où il se laisse porter par la musique, se nourrissant insatiablement de sa richesse et de sa diversité, et où le partage et la transmission sont une évidence. Sa guitare est comme le prolongement de lui-même. Ses notes racontent des histoires, et ses mots résonnent. Artiste libre et authentique, Jean-Roch Waro livre dans sa musique ce qu’il a de plus profond et de plus lumineux. Pour son nouvel album riche des multiples influences de Jean-Roch Waro, de nombreuses couleurs et aucune barrière. Anglais, français, rythm and blues, jazz, pop, rock … L’authenticité de l’énergie présente dans chaque titre est là comme un fil conducteur laissant place à une totale liberté d’expression. En se laissant porter par la musique, chacun reçoit à sa façon les sensations, les mots et les intentions. Le groove plonge dans un voyage à la fois intime et à partager où selon les chansons et les moments, on bascule d’intensité à sérénité, laissant les émotions se bousculer et se rencontrer venant créer une atmosphère singulière et planante.

Nach einigen Jahren während er sich mit Musik und mit diversen Projekten beschäftigt hat, kommt Jean-Roch mit einem neuen Album (Solo) Groove/Rock zurück, der sich auf Gitarren und Gesang konzentriert.
Träumer, der weit weg schaut… zu einem Ort, an dem er sich von der Musik mitreißen lässt, an dem er unersättlich von ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt nährt und an dem Teilen und Übertragen ein offensichtlicher Beweis sind. Seine Gitarre ist wie eine Erweiterung zu sich selbst. Seine Töne erzählen Geschichten, und seine Worte klingen nach. Jean-Roch Waro ist ein freier und authentischer Künstler, der in seiner Musik das liefert, was er am tiefsten und leuchtendsten besitzt. Für sein neues Album ist Waro reich an vielfältigen Einflüssen, vielen Farben und ohne Barrieren. Englisch, Französisch, Rhythmus und Blues, Jazz, Pop, Rock… Die Authentizität der Energie, die in jedem Titel vorhanden ist, ist der Leitfaden, der der totalen Meinungsfreiheit Platz macht. Indem du dich von der Musik tragen lässt, erhält jeder Mensch auf seine Weise Empfindungen, Worte und Intentionen. Der Groove taucht in eine Reise ein, die sowohl intim als auch zu teilen ist, wo wir je nach Song und Moment von Intensität zu Gelassenheit wechseln, Emotionen hetzen lassen und uns treffen, um eine einzigartige und gleitende Atmosphäre zu schaffen.

Attention/Achtung

Ce week-end deux concerts coup de coeur…..

Dieses Wochenende gibt es zwei Konzerte, die Sie nicht verpassen sollten…

Venez nombreux et nombreuses et n’oubliez pas de partager les infos du terminus
et de nous soutenir par votre présence….

Kommen sie zahlreich, teilen Sie die Informationen des Terminus
und unterstützen Sie uns mit Ihrer Präsenz……

Samedi/Samstag 14 Octobre 21h

AMOR BLITZ   pop/rock Française

Amor Blitz est avant tout une obsession : celle de vouloir créer une pop francophone racée et puissante. Les 4 musiciens s’appliqueront à faire sonner leur répertoire orné de riffs jangly ou proto-punk, avec minutie. Les leitmotivs chantés ou scandés par la voix d’Emmanuel Szczygiel viendront donner le supplément d’âme aux compositions tendues ou passagèrement nonchalantes.
Si le revival 80’s n’a pas attendu cet album pour donner ce qu’il a de meilleur, Amor Blitz fait pourtant partie des choses les plus épatantes entendues dans le genre depuis des lustres.
Leur son nous ramène directement en 1979 au temps du punk, des perfecto rouges, des moule-burnes en cuir des premiers albums de Téléphone, Trust, Bijou, Starshooter et compagnie…

Amor Blitz ist vor allem eine Obsession: einen kraftvollen und unverwechselbaren französischen Pop zu kreieren. Die 4 Musiker versuchen, ihr Repertoire mit ihren jangly oder proto-punkigen Riffs mit akribischer Sorgfalt zum Klingen zu bringen. Die gesungenen Leitmotiven von Emmanuel Szczygiels  ergänzen die angespannten oder kurzzeitig lockeren Kompositionen mit der Seele.
Amor Blitz  ist  eines der erstaunlichsten Dinge, die seit Ewigkeiten im Genre zu hören sind. Ihr Sound bringt uns direkt zurück in die Zeit des Punks, der roten Perfecto, der Lederformen  aus den ersten Alben von Téléphone, Trust, Bijou, Starshooter und Company…

Vendredi/Freitag 13 Octobre 21h

THE TROUBLE NOTES   Indie Gyspy fusion

Dans la lignée des musiques rythmées du groupe Caravan Palace ou encore de la chanteuse ZAZ, le groupe berlinois The Trouble Notes, composé par Bennet Cerven au violon, Florian Eisenschmidt à la guitare et Olivier Maguire aux percussions, nous fait voyager vers des contrées inconnues. Virtuoses et avant tout passionnés, « The Trouble Notes » transmettent une histoire, des émotions à travers leurs notes et leurs mélodies. Le style musical du trio est un mélange de sonorités hip hop, rock indie, électro synchronisé aux mélodies disciplinées du classique, gipsy et du jazz, créant ainsi un nouveau style musical: Indie Gyspy fusion.

Das in Berlin beheimatete Trio The Trouble Notes besteht aus dem Geiger Bennet Cerven, dem Gitarristen Florian Eisenschmidt und dem Percussionisten Oliver Maguire. Ihre Musik schafft es ohne die Zugabe von Worten imaginäre Szenarien zu transportieren und kunstfertige Verbindungen zu schmieden. Die Ästhetik des Trios führt die erhabenen (intrepid – nachschauen) kontemporären Klänge des EDMs, Hip-Hops, Indie Rocks und Stoner Rocks an die disziplinären Traditionen des Klassik, Gypsy und Jazz heran.
Gleich ihrer Musik wohnt dem Namen der Gruppe eine verspielte Natur inne. Das Wortspiel „treble Notes“ erinnert an den gelernten Musiker und beschreibt gleichsam die provokative Virtuosität der Gruppe und ihrem tatsächlichen Spiel dieser „trouble notes“. Aber viel wichtiger ist, dass diese Abhandlung subtil mutige Kreativität unterstreicht – Musik, die in ihren Zuhörern etwas aufwirbelt.